Unsere 7 Chakren: So lebst du in vollem Einklang mit dir

Wie geht es dir gerade? Hast du das Gefühl, dein Leben ist in Fluss? Oder fühlst du dich blockiert? Um ein besseres Gefühl für dich und deinen Körper zu bekommen, möchten wir dir einige Fakten zu dem Thema Chakren mit auf den Weg geben. Denn eins können wir dir schon vorab verraten: Bist du im Einklang mit dir, dann wirst du auch mit Leichtigkeit den Leben genießen können.  

Was bedeutet Chakra?

„Chakra“ ist Sanskrit (Alt-Indisch), bedeutet so viel wie „Rad“ und ist Teil der hinduistischen Lehre. Du kannst dir die Chakren wie kleine Energieräder in deinem Körper vorstellen, die entlang der Wirbelsäule an unterschiedlichen Stellen des Körpers sitzen und von dort aus in ihren Energiebahnen wirken. Die Lehre der Chakren hat im Hinduismus eine wichtige Bedeutung, denn sie können unter- wie auch überaktiv oder blockiert sein – was zu einem unausgeglichenen Geist führt. Genau wie auch beim Yoga ist es also das Ziel, Körper und Geist und eben auch die Chakren in Balance zu bringen – für mehr Ruhe und inneren Frieden.

Welche Chakren gibt es?

Zunächst einmal muss man sagen, dass es sehr viele Chakren gibt. In den Schriften wird davon gesprochen, dass es 72.000 Nadis gibt. Nadis sind Energiekanäle. Auf jedem Energiekanal gibt es verschiedene Chakren. Wir möchten dir die sieben Wesentlichen vorstellen.

1.Das Wurzelchakra (Muladhara Chakra)

  • Farbe: Rot
  • Wo sitzt es? Auf Höhe des Steißbeins, zwischen Anus und Geschlechtsorgan
  • Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Urvertrauen, Sicherheit (materiell sowie emotional)

2. Sakralchakra (Svadhistana Chakra)

  • Farbe: Orange Wo sitzt es? Etwa eine Handbreit unter dem Bauchnabel
  • Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Sexualität, Kreativität

3. Solarplexus Chakra (Manipura Chakra, auch bekannt als Sonnengeflecht)

  • Farbe: Gelb
  • Wo sitzt es? Eine Handbreit über dem Bauchnabel
  • Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Selbstvertrauen, Mut, Ausdauer

4. Herzchakra (Anahata Chakra) 

  • Farbe: Grün
  • Wo sitzt es? Mittig auf Höhe des Herzens
  • Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Liebe, Hingabe, Mitgefühl

5. Kehlkopfchakra (Vishudda Chakra)

  • Farbe: Himmelblau
  • Wo sitzt es? Auf Höhe des Kehlkopfes
  • Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Kommunikation, Selbstausdruck

6. Stirnchakra – (Ajna Chakra, auch bekannt als das Dritte Auge)

  • Farbe: Indigoblau bis Violett
  • Wo sitzt es? Zwischen den Augen
  • Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Erkenntnis, Klarheit, Öffnung zur Seele

7. Kronenchakra (Sahasrara Chakra)

  • Farbe: dunkles Violett oder Weiß
  • Wo sitzt es: Auf der Krone des Kopfes
  • Welche Lebensbereiche beeinflusst es? Verbindung zum Spirituellen und zum Higher Self, kosmisches Bewusstsein
Links siehst du die Bezeichnungen der einzelnen Chakren und wo sie in deinem Körper sitzen. Rechts kannst du sehen, wofür welches Chakra steht. Foto: Shutterstock

Warum sind Chakren oft blockiert?

Immer wieder erleben wir, dass ein oder mehrere Chakren in unserem Körper blockiert sind. Es macht sich bei dir möglicherweise als Ungleichgewicht bemerkbar. Das kann viele Gründe haben, wie zum Beispiel Stress bei der Arbeit, Probleme in zwischenmenschlichen Beziehungen, Ängste oder andere starke Emotionen. Wir fühlen uns dann oft kribbelig, traurig, gereizt oder einfach unwohl und wissen nicht, woran das liegt. Steht dir etwa in den nächsten Tagen ein wichtiges Gespräch bevor, äußert sich diese Anspannung bei dir vielleicht in Form von Rückenschmerzen. Du fühlst dich total blockiert.

Was kann ich bei Blockaden im Chakra unternehmen?

Überprüfe deine Gedanken und Gefühle! Bleiben wir bei dem Beispiel mit dem blockierten Rücken. Du darfst dir in solchen Situationen ruhig mehr vertrauen und dir sicher sein, dass die Rückenschmerzen nicht (nur) vom Sport kommen. Es macht sich ein energetischer Schmerz bemerkbar, klopft an, als wenn er sagen will: „Hör mir mal zu, ich möchte dir was sagen und zeigen!” 

  1. Stelle dir ehrlich die Frage: Was bereitet mir gerade Rückenschmerzen? (Oder Kopfschmerzen, warum habe ich die Nase voll?)
  2. Frage dich: Woher kenne ich das Gefühl? Schließe gern deine Augen und horch einmal in dich hinein. Gab es in deinem Leben bereits eine ähnliche Situation, in der du diese Gefühle schon gespürt hast?
  3. Beobachte deine Gedanken und lass los! Atme durch die Nase tief ein. Als ob ein Strohhalm an deinem Rücken hängt. Ziehe die Luft aus deinem Wurzelchakra durch diesen imaginären Strohhalm hoch bis in dein Kronenchakra. Puste die Luft dann mit einem festen Stoß aus deinem Mund aus.

Bringe deine Chakren wieder in Balance!

Mache heute einen Spaziergang, um dich mit der Natur zu verbinden. Bleibe in der Ruhe, gönne sie dir und genieße. Halte mehrmals inne. Was kannst du sehen? Kannst du was hören? Fühlst du etwas? Versuche nicht, zu bewerten. Konzentriere dich nur auf die Wahrnehmungen deines Körpers. Wenn du aufwachst, dann wirst du vielleicht feststellen, dass das Paradies immer in uns gewesen ist und wir nie im Außen danach hätten suchen müssen. Es ist alles schon da. Schließ für einen Moment die Augen und wache im Innen neu auf. Sieh das, was deine Augen niemals sehen können, sondern nur dein Herz erspüren kann. Alles ist miteinander verbunden. Das Universum ist in dir, ebenso wie du im Universum bist. Alles ist eins!

Lass dein Leben erstrahlen!

Du wirst sehen, wie schnell du eins wirst mit deiner Vision, wenn du im Fluss bist, dich nicht blockierst – sowohl gedanklich als auch emotional. Freu dich nicht nur auf eine andere (Körper)haltung: Du lässt dein Leben erstrahlen! Beschäftige dich nicht mit dem was ist, sondern wer du sein willst. In dir sind alle Lösungen. Erschaffe dir ein Zuhause, das dich deinen Wünschen und Zielen näher bringt. In dir liegt die Kraft und die Weisheit, ein Leben zu erschaffen, das voller magischer Momente ist. 

Scroll to Top