fbpx
Depression überwinden

Dr. Stefan Frädrich: „Depression überwinden? Bringe dein Leben wieder auf Kurs!”

Das Leben ist ein Fluss: Es darf fließen, zwischendurch eckst du hier und dort schon mal an. Ganz anders erging es Dr. Stefan Frädrich vor 20 Jahren. Zu der Zeit war der Gründer von Greator noch Medizinstudent. „In mir sah es schwarz, grau und leer aus. Ich hatte einen Kreuzbandriss, jeder Schritt tat weh. Mir schmeckte nichts, ich rauchte, trank. Alleine zu Hause sein war auch keine Option. Deswegen hing ich viel in Kneipen ab”, erzählt Stefan ganz offen bei der Rednernacht in der Lanxess-Arena. Er arbeitete in der Onkologie. Dort hatte Dr. Stefan Frädrich täglich mit Todesfällen zu tun. „Das war kaum auszuhalten. Ich habe geweint, um Spannung abzubauen. Meine Nächte wurden noch schlimmer. Die Gedanken kreisten und kreisten. Ich fühlte mich gerädert. Der Speaker fragte sich, wie er seine Depression überwinden konnte.

Dr. Stefan Frädrich: „Depression überwinden? Paddle nicht in die falsche Richtung!”

„Eine Depression kommt häufig vor. Aber wenige Menschen sprechen darüber. Ich möchte dir zwei wichtige Fakten zu der Lebenskrise mit auf den Weg geben – und dir auch verraten, wie du aus dieser wieder herauskommst!

  1. Veranlagung

Die ist durch die genetische Bestimmung da und nicht mehr rückgängig zu machen.

  1. Lebensweise & Psychologie

Manchmal sind wir in unserem Leben im Fluss. Ab und zu kommt eine Sandbank oder Stein. Die Kunst ist es, daran vorbei zu paddeln. Einige Menschen bleiben aber stecken. Das ist das Dümmste, das du tun kannst. Aus dieser Situation – ob im Job oder der Partnerschaft – kommst du nur heraus, indem du an deinem Boot selber ruckelst. Oder, wenn dir jemand einen Schubser von außen gibt. „Verharre nicht in der Situation. Paddle nicht in die falsche Richtung. Das ist energetischer Wahnsinn!”, rät Stefan dir. Das heißt: Auch du kannst eine Depression überwinden.

Dr. Stefan Frädrich: „Meine 4 Schritte aus der Lebenskrise!”

Eventuell hast du dir auch schon mal die Frage gestellt: „Muss ich erst schon fast den Abgrund hinuntergefallen sein, um dann wieder aufzustehen?” – „Ja, bei mir war das auf jeden Fall so! Und das tat sehr weh. Aber ich brauchte die Depression”, blickt der Autor von „Günter, der innere Schweinehund” zurück. Dir verrät er seine vier Schritte, wie du wieder aus diesem Tal herausfindest:

  1. Räum dein Leben auf: Was tut dir nicht gut?

Wir sprechen bei Greator viel von Veränderung. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass das manchmal leichter gesagt als getan ist. Du darfst versuchen, dich in deinem Boot immer mehr frei zu schuckeln. Vielleicht hilft dir die Frage: „Tut es dir gut, mit dem Menschen zusammen zu sein und Zeit zu verbringen? Spüre dich da rein!” Diese Denkweise wird dir dabei helfen, dass du deine Depression überwinden kannst.

  1. Therapie? Vorsicht!

Lass dich von Menschen therapieren, die ihr Leben selber im Griff haben. 

  1. Gedankentanken:

Es gibt unheimlich gute Gedanken draußen, die du gern für dich verinnerlichen darfst. Gerade was das Thema Persönlichkeitsentwicklung betrifft. Um psychologisch gesund zu werden, darfst du Kommunikation lernen. Finde heraus, wer du bist, was deine Stärken und Schwächen sind. Was für Werte und Visionen hast du? Begebe dich auf deine Reise!

  1. Follow the flow!

Jeder von uns bleibt in seinem Fluss des Lebens mal stecken. Aber eine Depression ist nicht das Ende deines Lebens. Mach dir klar: „Dein Boot ist nicht krank, du bist nicht krank. Sondern einfach nur stecken geblieben!” Die meisten Ereignisse, die dich maßgeblich prägen, passieren in der Kindheit und Jugend. 

Daraus ergeben sich Muster und Glaubenssätze, die dein Leben verwalten und bestimmen. Stefans Tipp: Ruckel dich los mit deinem Boot. Gehe auf Menschen zu, lass dich coachen, lese Bücher, bestelle mal ein anderes Gericht, lerne neue Kulturen kennen. Zwischendurch machst du Pause, hälst inne und spürst die Dankbarkeit in dir für die tollen Momente, die du dir selber schenkst.

Habe eine tolle Bootsfahrt – und Danke dir fürs Mitdenken! Und nicht vergessen: Auch du kannst deine Depression überwinden.

Scroll to Top