Coaching: Wie finde ich den perfekten Coach für mich?

Du bist neugierig auf ein Coaching? Aber wie finde ich den perfekten Coach für mich – fragst du dich gerade? Stell dir vor, du hast es geschafft! Im Job läuft es grandios. Finanziell musst du dir keine Sorgen machen. Du bist gesund. Und eigentlich liegt dir das Glück zu Füßen. Eigentlich. Denn du fühlst dich einsam. Was dir fehlt, ist ein Partner auf Augenhöhe. Ein Vertrauter, mit dem du dich austauschen kannst, der dir Feedback gibt, Kritik äußert. Jemand, mit dem zu träumen und lachen kannst. Du sehnst dich nach dem perfekten Partner an deiner Seite? Jetzt kann dir ein Coach helfen, beispielsweise diesen Lebensbereich Partnerschaft zu füllen. Und wir zeigen dir, worauf du bei deiner Suche nach einem Coach achten darfst.

Mit Coaching zu mehr Leichtigkeit

Ein Coach ist ein neutraler Experte, der dich bei deiner Weiterentwicklung auf fachlicher und persönlicher Ebene unterstützt. Er ist unvoreingenommen. Von ihm bekommst du ehrliches Feedback. Er überprüft mit dir deine Glaubenssätze, arbeitet mit dir an deiner Vision. Gemeinsam stärkt ihr dich, lasst die Energie wieder fließen – und auch in die Bereiche, wo sie noch mehr fließen darf. Freu dich auf Klarheit, Leichtigkeit, Lebenslust! 

Freu dich auf Klarheit, Leichtigkeit und Lebenslust.

Entwickle neue Erfolgsstrategien im Coaching

Das klingt brutal und nicht nach einer Situation, in die man sich freiwillig gerne begibt, oder? Doch. Als Führungsposition suchst du nämlich keinen Feel-Good-Manager, der händchenhaltend mit dir auf Kuschelkurs geht und durchgängig deine Stärken lobt. Du suchst einen Lifecoach, der dir hilft, neue Erfolgsstrategien zu entwickeln und deinen Erfolg langfristig zu halten – oder sogar zu vergrößern!

So findest du deinen Coach 

Doch Coaches gibt es jede Menge. Wie soll man auf Anhieb den richtigen finden? Nun, wie bei jeder Suche gilt: Eine gründliche Recherche zahlt sich aus. Um den perfekten Coach zu finden, solltest du darüber hinaus strategisch vorgehen und bestimmte Kriterien beachten. Hier findest du praktische Tipps zum Vorgehen und den wichtigsten Auswahlkriterien.

1. Definiere dein Ziel

Überlege dir im ersten Schritt, was der Grund für deine Suche nach einem Coach ist und welche Anliegen und Ziele du hast. Willst du deine Führungsqualitäten verbessern? Wünschst du dir finanzielle Fülle? Weißt du eigentlich gar nicht, was deine Stärken sind? Oder möchtest du Klarheit im Hinblick auf deine Kindheit? Ein klar definiertes Ziel hilft, herauszufinden, welche Kompetenzen dir bei deinem Coach besonders wichtig sind. Oder anders gesagt: Ein klar definiertes Ziel verdeutlicht dir, welchen Tätigkeitsschwerpunkt dein Coach haben muss.

Was ist der Grund für deine Suche nach einem Coach?

2. Vergleiche Angebote beim Coaching

Ein Coaching ist eine Investition in deine Zukunft. Deshalb sollte der Coach wichtige Kriterien erfüllen und beispielsweise eine fundierte Ausbildung als Coach abgeschlossen haben. Auch eine mehrjährige Erfahrung als Coach sowie eigene Führungserfahrung sind wichtig. Darüber hinaus entscheiden natürlich auch der Preis und die örtliche Nähe darüber, welcher Experte für dich der richtige ist. Vergleiche verschiedene Angebote und suche dir einen Favoriten aus.

3. Frage den Coach nach Referenzen

Der Begriff „Coach“ ist nicht geschützt, was bedeutet, dass sich prinzipiell jeder so nennen darf. Deshalb sind Zeugnisse und Referenzen besonders relevant. Lass dir von deinem favorisierten Coach unbedingt einen Lebenslauf zeigen. Nur wenn du weißt, welche Berufserfahrung der Coach hat, kannst du entscheiden, ob er für dich infrage kommt. Auch Referenzen, Lizenzen, Zertifikate und Gütesiegel können als Qualitätsbeweise dienen.

4. Lerne deinen Coach kennen

Nichts geht über ein persönliches Kennenlernen! Wie wäre es daher, deinen angehenden Coach zu einem Vorgespräch zu treffen? Darin solltet ihr nicht nur über wichtige Formalitäten, sondern vor allem über deine Ziele und seine Vorgehensweise sprechen. Ein guter Coach macht seine Arbeitsweise transparent und gibt Details zu seinem Vorgehen preis.

5. Vertraue deinem Bauchgefühl

Dein Bauchgefühl gibt dir in der Regel schnell ein Zeichen, ob der Coach zu dir passt oder nicht. Wenn er dir im Vorgespräch unsympathisch ist, solltest du unbedingt weitersuchen, egal wie erstklassig seine Referenzen sein mögen. Die Chemie muss stimmen, schließlich musst du Vertrauen aufbauen und dich auf ihn verlassen können.

Auswahlkriterien für dein Coaching

Während des oben genannten Vorgehens solltest du einige Auswahlkriterien besonders beachten. Prüf vor deiner finalen Entscheidung für den Coach, ob er tatsächlich alle fünf folgenden Kriterien erfüllt. Falls nicht, solltest du deine Wahl noch einmal überdenken. Falls doch, hast du einen echten Glückstreffer gelandet und den perfekten Coach für dich gefunden. Und hier kommen die entscheidenden fünf Auswahlkriterien für dich:

1. Fachkompetenz

Kann dein angehender Coach fachlich überzeugen? Hat er vielleicht selbst in einer Führungsposition gearbeitet? Weiß er, mit welchen Herausforderungen du zu kämpfen hast – sollte dein Lebensrad im Bereich Job nicht ausgewogen sein. Achte darauf, welche Kompetenzen der Coach vorweisen kann.

2. Methodik beim Coaching

Neben der Kompetenz spielt natürlich auch die Methodik, also die Vorgehensweise deines Coachs, eine zentrale Rolle. Ein guter Coach geht strukturiert und zielorientiert vor. Er folgt einem klaren Konzept und weiß genau, wie er dich am besten coacht. Gib dich nicht mit weniger zufrieden!

3. Zeitmanagement

Einen Coach ziehst du meist dann zu Rate, wenn die Hütte brennt – heißt: wenn es eine konkrete Situation gibt, in der du Hilfe benötigst und alleine nicht weiterkommst. Achte also darauf, dass dein Coach dir schnell hilft und nicht erst in sechs Monaten. Gutes Zeitmanagement bedeutet, dass er die Einheiten sinnvoll gliedert und keine lange Warmlaufphase benötigt. Du musst ab der ersten Minute von deinem Coach profitieren. Schließlich ist deine Zeit knapp und du willst Ergebnisse sehen.

4. Interesse

Dein Coach muss dir zuhören und komplett auf dich eingehen können. Die wichtigste Grundlage des Coachings ist sein Interesse an dir. Schließlich geht es um die Optimierung deiner persönlichen Fähigkeiten und Kenntnisse. Individuelle Lösungsansätze können nur gefunden werden, wenn sich der Coach mit deiner persönlichen Entwicklung auseinandersetzt. Und dafür muss er dich kennen und deine Stärken und Schwächen einschätzen können.

5. Bescheidenheit

Es gibt Coaches, die lieber reden als zuhören – und sich selbst profilieren wollen, statt dich zu unterstützen. Sollte er mehr an seinem Ego interessiert sein, als an deinem Erfolg, dann ab in die Wüste mit ihm! Profis haben es nicht nötig, sich selbst in Szene zu setzen, sondern konzentrieren sich ganz auf dich. Such dir einen Coach, der bescheiden ist und alles gibt, damit du deine Ziele erreichst. Für Selbstdarsteller hast du keine Zeit.

Scroll to Top