Charaktereigenschaften und ihr Einfluss auf deine Persönlichkeit

Charaktereigenschaften: Was verrät deine Persönlichkeit über dich?

Zuverlässig, selbstbewusst, hilfsbereit – welche Charaktereigenschaften treffen auf dich zu? Hast du dich überhaupt schon einmal bewusst mit deiner Persönlichkeit auseinandergesetzt? Falls nicht, wird es höchste Zeit! Denn sie zu kennen, bringt dich enorm weiter, sowohl beruflich als auch privat. Doch was genau sind eigentlich Charaktereigenschaften? Wie entstehen sie? Und in welchen Lebensbereichen wirken sie sich aus? Das und viel mehr erfährst du in den folgenden Zeilen!

Inhalt:

  1. Was sind Charaktereigenschaften?
  2. Wie entstehen Charaktereigenschaften?
  3. Was ist der Unterschied zwischen Eigenschaften & Merkmalen
  4. Warum solltest du deine Charaktereigenschaften kennen?
  5. Gibt es eine Liste aller Eigenschaften?
  6. Können sich Charaktereigenschaften verändern?
  7. Eigenschaften im Privatleben
  8. Eigenschaften in Beziehungen
  9. Eigenschaften im Berufsleben
  10. Was sind deine positiven Eigenschaften?
  11. Was sind deine negativen Eigenschaften?
  12. So erkennst du deine Charaktereigenschaften
  13. Reflektiere deine Charaktereigenschaften

Was sind Charaktereigenschaften?

Um die Frage zu beantworten, solltest du das Wort zunächst einmal in seine einzelnen Bestandteile unterteilen: Der Begriff „Charakter“ stammt ursprünglich aus dem griechischen Sprachgebrauch und bedeutet Prägung oder Merkmal. Und eine „Eigenschaft“ ist genau genommen ebenfalls ein Merkmal, das zu deinem Wesen gehört. Alles klar soweit?

Wir halten fest: Eine Charaktereigenschaft ist eine individuelle Kompetenz, die dich als Person ausmacht. Sie ist verantwortlich für dein Verhalten, deine Moral- und Wertvorstellungen sowie für deine Gefühlswelt. In der modernen Sprache wird der Begriff „Persönlichkeit“ häufig als Synonym für die Gesamtheit deiner Persönlichkeitsmerkmale verwendet.

Wie entstehen Charaktereigenschaften?

Um eine genaue Vorstellung davon zu erhalten, was dich als Mensch ausmacht, ist dein Wissen über die Entstehung von Charaktereigenschaften maßgeblich. Deshalb hier ein kleiner Exkurs: Charaktereigenschaften werden weder angeboren noch vererbt. Sie entwickeln sich in den Phasen deines Lebens und können sich jederzeit ändern.

Natürlich tragen deine Gene gewisse Veranlagungen für bestimmte Eigenschaften. Erwiesenermaßen sind die ersten Lebensjahre für die Bildung deines Charakters jedoch wichtiger. Nicht umsonst wird diese Zeit „Prägungsphase“ genannt. In dieser Phase beobachten Kinder die Reaktionen ihrer Eltern und übernehmen diese für sich selbst.

Charaktereigenschaften: Frau ist glücklich und lacht

Was ist der Unterschied zwischen Eigenschaften & Merkmalen?

Bei den unterschiedlichen Begriffen rund um deine Persönlichkeit kann man schon mal schnell durcheinander kommen. Charaktereigenschaften und Merkmale werden häufig synonym verwendet. Doch worin genau liegt hier eigentlich der Unterschied?

Im Duden ist zu den beiden Begriffen Folgendes zu finden:

  • Charaktereigenschaft: “als Ausdruck des Charakters verstandene Eigenschaft”
  • Merkmal: “charakteristisches, unterscheidendes Zeichen, an dem eine bestimmte Person, Gruppe oder Sache, auch ein Zustand erkennbar wird”

Deine Charaktereigenschaften beschreiben demnach also deine Persönlichkeit. Wie bist du als Mensch? Was charakterisiert dich? Ein Merkmal ist dagegen etwas Oberflächliches. Beispielsweise deine sympathische Art oder Wortkargheit können ein Merkmal sein. An deinen Merkmalen kann man dich erkennen. Wohingegen Charaktereigenschaften emotionale Merkmale von dir sind und deine Persönlichkeit beschreiben.

Warum solltest du deine Charaktereigenschaften kennen?

Du siehst, dass deine Charaktereigenschaften eine große Rolle spielen, wenn du dich mit deiner Persönlichkeit und deinen individuellen Merkmalen auseinandersetzen möchtest. Doch warum ist es so wichtig, deine Charaktereigenschaften zu kennen? Reicht es nicht, eine grobe Vorstellung davon zu haben, wie du als Mensch tickst?

Deine Charaktereigenschaften mit den richtigen Worten beschreiben zu können, bringt einige Vorteile mit sich, zum Beispiel im Berufsleben:

  • Denke an die typische Frage in jedem Vorstellungsgespräch: „Was sind Ihre Stärken und Schwächen?“ Personaler können die eintönigen Antworten schon fast auswendig aufsagen. Überrasche sie bei deinem nächsten Gespräch mit kreativen und abwechslungsreichen Charaktereigenschaften!
  • In deinem Jobprofil kannst du deine individuellen Merkmale gezielt einsetzen und musst nicht auf herkömmliche und langweilige Begriffe wie “zuverlässig”, “sorgfältig” oder “begeisterungsfähig” zurückgreifen.
  • Du verbesserst deine Ausdrucksfähigkeit, denn du erweiterst deinen Wortschatz und kannst dich dadurch besser verbalisieren.
  • Du bist nicht auf der Seite des Jobsuchenden, sondern stellst andere Menschen ein? Dann nutze differenzierte Charaktereigenschaften, um eine Jobbeschreibung mit den wirklich relevanten Merkmalen für die Stelle zu spicken.

Gibt es eine Liste aller Eigenschaften?

Halten wir einmal fest: Charaktereigenschaften sind die Summe deiner Persönlichkeitsmerkmale. Sie entstehen in verschiedenen Lebensphasen und können sich je nach Erlebnis auch verändern. Deine genauen Charaktereigenschaften zu kennen, unterstützt dich unter anderem dabei, bei Bewerbungsgesprächen hervorzustechen oder Menschen für einen Job zu finden, die aufgrund ihrer Merkmale wirklich gut zu der gewünschten Stelle passen.

Nun fragst du dich sicherlich: Wie finde ich meine ganz persönlichen Charaktereigenschaften heraus? Ein guter Anfang ist es, diverse Eigenschaften zunächst einmal zu kennen. Spätestens jetzt kommt wohl die Frage nach einer Liste ins Spiel – einer Liste, die alle Charaktereigenschaften beinhaltet und aus der du dir deine persönlichen Merkmale nur noch herauspicken musst. So einfach ist das leider nicht! Der Grund: Diese Listen wären endlos, denn so vielfältig wir Menschen sind, so vielfältig können auch die Eigenschaften sein, die uns beschreiben.

Allerdings findest du im Internet eine Vielzahl an Charaktereigenschafts-Listen, die zumindest einige der vorhandenen Eigenschaften beinhalten. Diese reichen meist schon aus, um dir einen ersten Impuls zu geben. Vielleicht fallen dir noch weitere Adjektive ein, die dich deiner Meinung nach gut beschreiben. Eine Liste mit Charaktereigenschaften findest du beispielsweise auf Wortwuchs

Charaktereigenschaften: Frau unterhält sich mit Kollegen

Können sich Charaktereigenschaften verändern?

Doch die Bildung der Charaktereigenschaften ist nach der Kindheit nicht etwa abgeschlossen. Auch später prägt dich das soziale Umfeld enorm: Freunde, Klassenkameraden, Kommilitonen und Arbeitskollegen nehmen Einfluss auf dein Verhalten. Das kann sich bis ins hohe Alter ziehen, denn deine erlernten Eigenschaften müssen nicht dein ganzes Leben lang bestehen. Im Gegenteil: Ihre Ausprägungen können bestärkt oder verringert werden, neue Charaktereigenschaften können hinzukommen oder alte abgelegt werden. Allerdings legt man sie nicht ab wie eine alte Jacke, die man eben noch getragen hat.

Stattdessen sind sie fest im Bewusstsein verankert und lassen sich nur schwer ändern. Wie das geht? Nun, eine Veränderung kann beispielsweise aufgrund eines prägenden Erlebnisses in Gang gesetzt werden. Auch wenn du ein besonderes Interesse an einer Thematik entwickelst, die bestimmte Charaktereigenschaften voraussetzt, kann dies zu Anpassungen führen. Beispiel: Seit einiger Zeit bist du großer Modellbau-Fan. Dieses Hobby setzt präzises Arbeiten, Geduld und Ausdauer voraus. Durch deine neu gewonnene Leidenschaft werden sich deine Interessen und Neigungen in diesen Bereichen höchstwahrscheinlich verändern.

Eigenschaften im Privatleben

Kannst du dich noch an deinen ersten besten Freund oder deine erste beste Freundin erinnern? Seid ihr immer noch befreundet? Falls ja, ist dies kein Zufall! Für die Grundbasis eurer Freundschaft sind nämlich eure Charaktereigenschaften entscheidend. Schon in der Kennenlernphase werden dir einige von deinem Freund oder deiner Freundin aufgefallen sein. Du hast einen Eindruck gewonnen und unbewusst entschieden, dass dir diese zusagen und du mit der Person befreundet sein möchtest.

Je besser wir andere Menschen kennenlernen, desto mehr werden uns ihre Charaktereigenschaften bewusst. Manche werden uns vielleicht für immer verborgen bleiben. Beispielsweise kann ein oberflächlicher Mensch nur schwer tiefe Freundschaften bilden. Die Freundschaft wird meist auf einer oberflächlichen Basis bleiben. Deine Freude können deine Persönlichkeitsmerkmale zudem verändern. Du kennst dies bestimmt: Wenn du neue Freunde kennengelernt hast und ihr euch fast täglich seht, wird ein bisschen von den Charaktereigenschaften deiner Freunde auf dich abgefärbt. In gewissen Situationen verhältst du dich ähnlich zu ihnen. Das ist vergleichbar mit der frühkindlichen Prägungsphase.

Eigenschaften in Beziehungen

Fast noch wichtiger sind deine Charaktereigenschaften in einer Partnerschaft oder Ehe. Schon auf den ersten Dates wirst du dir Gedanken darüber gemacht haben, ob ihr zusammenpasst, ob du über kleine „negative“ Macken hinwegsehen kannst oder ob eure Lebenseinstellungen übereinstimmen. Eure gemeinsamen Interessen bilden die Grundlage einer Beziehung. Stimmen beispielsweise eure Charaktereigenschaften in den wesentlichen Bereichen überein, wird es zu weniger Streitigkeiten kommen.

Zum Teil sind auch verschiedene Neigungen von Vorteil: Du kennst den Spruch „Gegensätze ziehen sich an“. Eure Charaktereigenschaften können sich ergänzen und euch gegenseitig bestärken. Unterstützt dich dein Partner in jeder Lebenssituation und stärkt dir den Rücken, wirst du selbstsicherer und traust dir mehr zu. Diese Verhaltensweisen verleihen eurer Beziehung eine gewisse Dauerhaftigkeit.

Eigenschaften im Berufsleben

Auch in der Jobwelt sind deine Charaktereigenschaften wichtig, schließlich wird nach ihnen bereits im Bewerbungsverfahren gefragt. Was sind deine positiven Eigenschaften? Zeichnen sie dich für diesen Beruf aus? Spätestens jetzt ist der Punkt gekommen, an dem sich jeder mit sich selbst auseinandersetzen muss. Hier solltest du ehrlich zu dir selbst sein. Gibst du beispielsweise an, teamfähig zu sein, bist im wirklichen Leben jedoch ein Einzelkämpfer, dann wird sich dies schnell bemerkbar machen. Du wirst den Job vielleicht bekommen, aber später nicht glücklich damit sein.

Doch auch lange nach dem Bewerbungsverfahren können sich Eigenschaften positiv auf die Qualität deiner Arbeit auswirken. Bist du beispielsweise sehr gewissenhaft und zuverlässig, wird dein Arbeitgeber dies zu schätzen wissen. Auch in der Teamarbeit mit Kollegen sind deine Charaktereigenschaften von wesentlicher Bedeutung. Wie gehst du mit ihnen um? Wie gut ist euer Verhältnis? Welches Arbeitsklima erzeugt das?

Deine Charaktereigenschaften sind also die Grundlage für das Verhältnis zu den Kollegen. Wenn ihr euch gut versteht und ein freundliches Arbeitsklima herrscht, beflügelt dies eure Arbeit. Manchmal bringen dich auch Kleinigkeiten voran, die du in einem gewissen Maße für die Gemeinschaft tust. Wann hast du das letzte Mal den Drucker mit Kopierpapier nachgefüllt? Im Umkehrschluss können Kollegen natürlich auch Einfluss auf deine Charaktereigenschaften nehmen: Wirst du durch jemanden eingearbeitet, der sehr penibel und exakt arbeitet, wirst du diese Eigenschaft in der Regel übernehmen.

Kollegen lachen und haben Spaß

Was sind deine positiven Eigenschaften?

Welche positiven Charaktereigenschaften hast du? Was zeichnet dich aus? Hast du dir diese Frage jemals gestellt? Wenn nicht, dann ist jetzt der perfekte Augenblick dafür. Und deshalb möchten wir dich darum bitten, dass du dir an dieser Stelle kurz Blatt und Stift zur Hand nimmst.

Schreibe nun alle positiven Charaktereigenschaften auf, die du privat und beruflich an den Tag legst. Hierbei solltest du mindestens auf 5 Eigenschaften kommen. Dazu ein Beispiel von entsprechenden Eigenschaften: Entschlossen, abenteuerlustig, liebevoll, freundlich und diszipliniert.

Sobald du deine 5 positiven Charaktereigenschaften gefunden hast, solltest du nun konkrete Beispiele aus dem Alltag suchen. Schreibe dir diese auf. Zu jeder Eigenschaft kannst du gerne so viele Beispiele wie möglich aufschreiben. Warum ist das so wichtig? Auf diese Weise rufst du dir immer wieder ins Bewusstsein, was du gut kannst und woran du festhalten solltest. Dazu entsprechende Beispiele:

  • Entschlossen: ,,Ich vertrete meine Meinung im Beruf entschlossen und arbeite hart daran, diese umzusetzen.“
  • Abenteuerlustig: ,,Ich probiere gerne Neues aus: verreise zum Beispiel mit Freuden, lerne neue Kulturen und Menschen kennen.“
  • Liebevoll: ,,Ich gebe den Menschen aus meinem Umfeld Liebe, Aufmerksamkeit und den notwendigen Respekt.“
  • Freundlich: ,,Ich verhalte mich allen Menschen gegenüber freundlich und das selbst dann, wenn diese es nicht sind.“
  • Diszipliniert: ,,Selbst dann, wenn schwere Zeiten anstehen, bleibe ich diszipliniert und gehe meinen Weg.“

Was sind deine negativen Eigenschaften?

Bestimmt kannst du dir schon denken, dass jeder auch über negative Charaktereigenschaften verfügt, die uns im Alltag einschränken. Welche negativen Eigenschaften hast du? Mit welchen Eigenschaften bringst du dich gerne in die Bredouille?

Nimm dir auch hier wieder Blatt und Stift zur Hand und schreibe deine 5 negativsten Charaktereigenschaften auf. Auch hier möchten wir dir wieder ein konkretes Beispiel geben. In diesem Fall lauten die negativen Charaktereigenschaften: Ängstlich, impulsiv, starrköpfig, eifersüchtig, perfektionistisch.

Sobald du deine 5 negativen Charaktereigenschaften gefunden hast, geht es auch hier wieder darum, dass du konkrete Beispiele aus deinem Alltag findest. Auf diese Weise rufst du dir die Eigenschaften besser ins Bewusstsein und kannst in Zukunft verstärkt an diesen arbeiten, um deine Persönlichkeit weiterzuentwickeln. An dieser Stelle möchten wir dir wieder entsprechende Beispiele präsentieren.

  • Ängstlich: ,,Mir fällt es auf der Arbeit oft schwer, meine Meinung zu sagen, obwohl ich es häufig besser weiß.“
  • Impulsiv: ,,Ich bin sehr emotional und fahre leicht aus meiner Haut, wenn ich mich angegriffen fühle.“
  • Starrköpfig: ,,Ich verhalte mich oft starrköpfig und rücke nicht von meiner Meinung ab, selbst wenn ich im Unrecht bin.“
  • Eifersüchtig: ,,In mir kocht es, wenn ich sehe, wie mein Partner mit einer anderen Person spricht.“
  • Perfektionistisch: ,,Ich verrenne mich oft in kleinen Details, die mich daran hindern, im Leben voran zu kommen.“

Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch das Thema Selbstführung. Denn wer sich selbst führen kann, der lenkt sein Leben auch in die entsprechende Richtung. Damit dir das gelingt, haben wir dir an dieser Stelle ein passendes Greator-Video vorbereitet: „Sich selbst führen: Selbstbewusstsein und Verantwortung als Erfolgsfaktoren“ von Nicolai Christ. Dabei wünschen wir dir viel Spaß.

So erkennst du deine Eigenschaften

Manchmal ist es gar nicht so einfach, seine individuellen Charaktereigenschaften herauszufinden. Hilfreich können hier Persönlichkeitstests sein. Sie helfen dir dabei, deine Eigenschaften zu identifizieren, und geben dir darüber hinaus meist wertvolle Informationen über deinen Charakter. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Tests. Zwei wollen wir dir hier kurz vorstellen.

Big Five – Das “OCEAN-Modell”

Die Big Five Persönlichkeitsmerkmale oder auch das OCEAN-Modell genannt, versuchen die Charaktereigenschaften eines Menschen mit nur fünf Adjektiven zu beschreiben. Die amerikanischen Psychologen Paul Costa und Robert McCrae konnten nachweisen, dass genau das möglich ist. Denn egal, welche Methoden eingesetzt werden: Die Eigenschaften von Menschen lassen sich mit diesen fünf Adjektiven zusammenfassen – und das auf der ganzen Welt.

  • O – Openness (Offenheit): Menschen, die offen sind, sind phantasievoll, reflektiert experimentierfreudig, neugierig, wissbegierig, vielseitig und kreativ.
  • C – Conscientiousness (Gewissenhaftigkeit): Diese Menschen sind häufig ordentlich, pünktlich, organisiert, überlegt, sorgfältig, zuverlässig und verantwortungsvoll.
  • E – Extraversion (Extraversion): Extrovertierte Menschen weisen Eigenschaften wie gesprächig, energetisch, gesellig, spontan, optimistisch und selbstsicher auf.
  • A – Agreeableness (Verträglichkeit): Menschen mit einem hohen Maß an Verträglichkeit begegnet ihren Mitmenschen mitfühlend, wohlwollend, verständnisvoll, kooperativ und hilfsbereit.
  • N – Neuroticism (Neurotizismus): Neurotizistische Eigenschaften sind unter anderem unsicher, ängstlich, verlegen, angespannt und traurig.

Die 4 DISG-Persönlichkeitstypen

Mit dem DISG-Modell kannst du dein individuelles Persönlichkeitsprofil erstellen. Es hilft dir dabei, deinen Charakter und die darunter liegenden Glaubenssätze besser zu verstehen. Die vier Persönlichkeitstypen nach diesem Modell sind die folgenden:

  • D – Der Dominante: Der dominante Persönlichkeitstyp ist extrovertiert und aufgabenorientiert. Eigenschaften: willensstark, herausfordernd, entschlossen, ergebnisorientiert, stur, durchsetzungsfähig, direkt, offen, mutig, hartnäckig, anspruchsvoll
  • I – Der Initiative: Der initiative Persönlichkeitstyp ist extrovertiert und menschenorientiert. Eigenschaften: beeinflussend, unterhaltsam, emotional, anregend, inspirierend, optimistisch, spontan, gesellig, beziehungsorientiert, gesprächig, unterhaltsam
  • S – Der Stetige: Der stetige Persönlichkeitstyp ist introvertiert und menschenorientiert. Eigenschaften: entspannt, loyal, hilfsbereit, einsichtig geduldig, pragmatisch, bescheiden, aufmerksam, beständig, treu, rücksichtsvoll, teamfähig, mitfühlend, zuverlässig
  • G – Der Gewissenhafte: Der gewissenhafte Persönlichkeitstyp ist introvertiert und aufgabenorientiert. Eigenschaften: beherrscht, vorsichtig, detailorientiert, selbstdiszipliniert, vorausschauend, logisch, systematisch, genau, analytisch, reserviert, gründlich, akkurat

Du möchtest herausfinden, welcher Persönlichkeitstyp du bist? Dann mache jetzt den kostenlosen Greator Persönlichkeitstest!

Reflektiere deine Charaktereigenschaften

Charaktereigenschaften sind viel wichtiger als den meisten von uns bewusst ist. Sie beeinflussen dein Alltagsleben im Privaten sowie im Beruflichen. Du solltest dir daher öfter Gedanken darüber machen, wer du bist und wie du sein willst. Reflektiere dich selbst! So kannst du an negativen Charaktereigenschaften arbeiten und sie in positive umwandeln. Erst wenn dir deine guten Charaktereigenschaften bewusst werden, kannst du sie bestärken und in Alltagssituationen häufiger zum Ausdruck bringen. Worauf wartest du noch?

Möchtest du neue Charaktereigenschaften entwickeln und mehr über dich und deine Persönlichkeit lernen? Dann schaue unbedingt in der Greator App vorbei! Unsere App ist dein Coaching für Persönlichkeitsentwicklung. Hier erhältst du kompakte Kurse, in denen du deine verschiedenen Lebensbereich durchleuchtest, exklusive Videos mit erwiesenen Lernmethoden und tägliche Übungen, mit denen du motiviert und selbstbestimmt ins Handeln kommst. Diese Themen erwarten dich in der App:

  • Persönlichkeit
  • Ziele & Visionen
  • Erfolg & Erfüllung

Erlebe jetzt deine Veränderung!

Scroll to Top