Ultimativ effizient: Wie du lästige Aufgaben locker erledigst

Hand aufs Herz: Es gibt Tage, an denen einfach nichts rund läuft, stimmt’s? Deine Aufmerksamkeit ist überall – nur nicht dort, wo sie gerade sein sollte – und deine Motivation hat sich ebenfalls verkrümelt. Ohne Antrieb starrst du auf den Bildschirm vor dir und schiebst deine Aufgaben vor dir her. Und mit steigender Anzahl an To-Do’s auf deiner Liste nimmt deine Motivation kontinuierlich weiter ab. Eine Teufelsspirale, die es zu durchbrechen gilt. Denn effizient ist das nicht.

Tage wie diese kennen wir alle. Die Ursachen dafür sind vielfältig – nicht selten liegt es schlichtweg an der Tatsache, dass Aufgaben anstehen, auf die du wenig bis gar keine Lust hast. Doch als Selbstständiger darfst du auch lästige Aufgaben nicht einfach ignorieren. Du brauchst also eine Strategie, um sie locker und mit Leichtigkeit zu erledigen. Wir haben diese Strategie gefunden und stellen dir im Magazinbeitrag 5 praktische Tipps vor. Viel Spaß beim Lesen und frohes Schaffen!

1. Vergiss deine Motivation – handle effizient

Vielleicht hast du dich selbst schon mal dabei ertappt, dass du auf einen Moment wartest, in dem du vor Motivation und Tatendrang nur so sprühst. Unser Tipp lautet: Vergiss es! Wir denken gerne, dass wir übermäßig motiviert sein und richtig Lust auf eine Aufgabe haben müssen, um sie zu bewältigen. Doch das ist Blödsinn!

In Wahrheit gilt Folgendes: Du musst erst ins Handeln kommen, denn der erste Schritt ist bekanntlich der schwerste. Sobald du loslegst, erhältst du automatisch mehr Motivation, was wiederum neue Handlungen hervorruft. Keine Motivation ist also keine Ausrede. Der Trick besteht darin, deine Unlust für einen Moment zu überwinden und einfach zu starten. Der Rest kommt anschließend von selbst.

2. Effizient: Arbeite etappenweise

Manchmal fühlen sich Aufgaben lästig an, weil sie so umfangreich sind, dass sie uns nahezu erschlagen. Wenn dir dieses Gefühl bekannt vorkommt, solltest du scheinbar unüberwindbare Aufgaben in kleine Teilschritte gliedern. Ganz gleich wie umfassend ein Projekt ist – mach es so klein wie irgendwie möglich.

Denn selbst wenn du nur eine winzige Mini-Aufgabe von deiner To-Do-Liste streichst, erhält dein Gehirn einen Dopamin-Kick, der ein Glücksgefühl erzeugt. Und weil dein Körper mehr dieser Glücksgefühle erhalten will, arbeitest du fleißig weiter. Etappenweise zu arbeiten, bedeutet also, sich selbst beziehungsweise die eigene Unlust auszutricksen.

3. Lerne das Parkinsonsche Gesetz kennen

Das Parkinsonsche Gesetz besagt, dass sich Arbeit wie ein Gummiband dehnen lässt: Und zwar dehnt sie sich immer in genau dem Maße, wie Zeit für die Erledigung der Aufgabe zur Verfügung steht. Kleines Beispiel gefällig?

Wenn du acht Stunden für die Erledigung einer Aufgabe einplanst, dann kostet dich die Aufgabe mit hoher Wahrscheinlichkeit acht Stunden. Setzt du nur vier Stunden für die Aufgabe an, kannst du sie vermutlich auch in vier Stunden effizient erledigen, ohne dass du zu erheblich schlechteren Ergebnissen kommst.

Das liegt übrigens daran, dass du dich bei weniger Zeit stärker fokussierst. Wenn du also das nächste Mal vor einem Berg lästiger Aufgaben sitzt, dann plane doch einfach mal weniger Zeit für ihre Erledigung ein und finde heraus, ob das Parkinsonsche Gesetz auch auf dich zutrifft.

4. Sei nicht perfekt

Perfektion ist ein echter Produktivitätskiller, denn je höher deine eigenen Ansprüche sind, desto uneffektiver arbeitest du. Stell dir deshalb die Frage, ob du wirklich immer Vollgas geben und ein 110 Prozent perfektes Ergebnis abliefern musst. Gerade bei lästigen Aufgaben reicht manchmal auch ein fast perfektes Ergebnis. So sparst du Zeit und Energie, die du für andere Aufgaben nutzen kannst und arbeitest effizient. 

5. Gönn dir effiziente Pausen

Wenn dir Aufgaben lästig vorkommen, kann das auch daran liegen, dass du schlichtweg überfordert bist und dir zu wenig Pausen gönnst. Denn jeder braucht regelmäßige Auszeiten, um sich zu erholen, inspirieren zu lassen und kreativ zu werden. Nicht selten findet man die besten Lösungen, wenn man die eigentliche Arbeit einfach mal für einen gewissen Zeitraum ruhen lässt. Das ist effizient.

Unser Tipp: Gönn dir eine Pause, nimm Abstand und gehe anschließend mit neuer Kraft zurück an die Arbeit. Du wirst sehen, dass dir die Aufgaben plötzlich gar nicht mehr so lästig vorkommen und dir deutlich leichter von der Hand gehen.

Scroll to Top