Greator

Die Sucht nach Anerkennung – warum wir anderen Menschen gefallen wollen

Lesezeit von 6 Minuten
Die Sucht nach Anerkennung – warum wir anderen Menschen gefallen wollen

Woher kommt die Sucht nach Anerkennung? Wieso suchen wir Anerkennung bei unseren Mitmenschen? Und vor allem: Wie gelingt es uns, die Sucht nach Anerkennung zu besiegen?

Die Antwort auf diese Fragen möchten wir dir im heutigen Artikel geben. Denn im Moment, wo du die Sucht nach Anerkennung besiegst, gewinnst du ein Level an Freiheit, das dich dein ganzes Potenzial entfalten lässt.

Woher kommt die Sucht nach Anerkennung?

Als soziale Wesen sehnen wir uns nach Gemeinschaft, Liebe und einem harmonischen Miteinander. Dieses Verlangen kann jedoch in eine Abhängigkeit führen, die uns daran hindert, frei und selbstbestimmt zu leben.

Im Kindesalter standen wir in der Abhängigkeit zu unseren Eltern. An diese Abhängigkeit waren oftmals Bedingungen geknüpft. Hier ein paar Beispiele, die du vielleicht aus deiner Kindheit kennst:

  • Vor dem Essen mussten die Hände gründlich waschen.
  • In der Schule musstest du ständig gute Noten haben.
  • In der Anwesenheit Erwachsener musstest du höflich sein.
  • Gegenüber Älteren durftest du nie Wiederworte geben.
  • Deine eigene Meinung durftest du nicht aussprechen.

Warum wir uns nach Anerkennung sehnen

Durch diese Anforderungen, die an dich gestellt wurden, wurde ein Verbesserungstrieb in Gang gesetzt. Fortan ging die Sucht nach Anerkennung einher mit dem Vergleichen von Verhaltensweisen.

Du saßt womöglich in deinem Zimmer und hast dich gefragt: „Was kann ich besser machen? Was kann ich tun, um von meinen Eltern und meinen Mitmenschen mehr Aufmerksamkeit und Liebe zu erhalten?"

Im Vergleich mit anderen wurde somit der Grundstein für deine Sucht nach Anerkennung gelegt. Hier ein paar Beispiele, wie Kinder sich vergleichen.

  • Thomas kann bereits mit vier Jahren flüssig lesen.
  • Sebastian kann sich schon mit fünf Jahren selbst die Schuhe binden.
  • Sven kann schon mit vier Jahren schwimmen.
  • Nina kann mit drei Jahren schon ganz gut Fahrrad fahren.
  • Laura macht immer fleißig im Unterricht mit.

Der Vergleich mit anderen Menschen führt häufig zu einem geringeren Selbstwertgefühl. Das damit einhergehende Bedürfnis nach Anerkennung wird oftmals Bestandteil unseres Lebens.

Die Sucht nach Anerkennung – Häufige Strategien

Was sind häufige Strategien, um die Sucht nach Anerkennung zu befriedigen? Welche Wege gehen Kinder (und später auch Erwachsene), um die Aufmerksamkeit von ihrem Umfeld zu bekommen?

Die häufigsten Beispiele möchten wir dir an dieser Stelle kurz vorstellen.

Der Klassenclown

Der Klassenclown zeichnet sich dadurch aus, dass er die Lehrer durch Albereien in den Wahnsinn treibt. Auf diese Weise gewinnt der Klassenclown die Gunst seiner Mitschüler und steigert so seine Beliebtheit. Er spielt eine Rolle, um Anerkennung zu bekommen.

Der Rebell

Der Rebell versetzt seine Eltern in Schockstarre, indem er bspw. als Punk mit Irokesenfrisur, Lederjacke (natürlich mit Nieten besetzt) und Springerstiefeln plötzlich vor seinen Eltern steht. Er bricht aus dem geforderten Bild aus und macht so seine Sucht nach Anerkennung deutlich.

Der Opportunist

Der Opportunist passt sich den Gegebenheiten an. Er hält sich mit seiner persönlichen Meinung zurück und orientiert sich bedenkenlos an dem, was sein Umfeld (Eltern, Lehrer, Arbeitgeber) von ihm fordern.

Jeder dieser Typen hat eine Gemeinsamkeit: Die Sucht nach Anerkennung! Diese Verhaltensweisen machen uns jedoch unfrei. Und deshalb darfst du dir die Frage stellen, wer du eigentlich bist, wenn du frei von dem Gedanken nach Anerkennung wärst? Wer bist du? Wer bist du wirklich?

Wie du die Sucht nach Anerkennung besiegst

Bevor wir unsere Sucht nach Anerkennung eingestehen können, muss uns unsere Bedürftigkeit bewusst werden. Diese Erkenntnis verschafft uns die Grundlage, um unser ganzes Potenzial zu entfalten.

Das heißt: Du darfst annehmen, wer und was du tief in deinem Inneren bist. Das Problem hierbei ist, dass sich dann Angst breit macht. Denn wir schleppen diese Angst mit uns herum, weil wir auf Ablehnung stoßen könnten.

Welche Ablehnung kann das sein? Wir fürchten uns davor, von unseren Eltern, Arbeitskollegen, Lebenspartner oder der Gesellschaft kritisiert, abgelehnt und im schlimmsten Fall ausgestoßen zu werden.

Wenn du jedoch wahrhaftig frei sein willst, dann solltest du zu 100% zu dir stehen. Fokussiere dich auf deine Stärken. Stütze dich nicht auf deine Schwächen. Denn die hat ausnahmslos jeder Mensch.

In diesem Zusammenhang haben wir dir eine kleine Übung vorbereitet. Nimm dir an dieser Stelle ein Blatt und einen Stift zur Hand. Schreibe dir zehn positive Eigenschaften auf, die dich ausmachen. Das Ergebnis könnte folgendermaßen aussehen:

  • Tierlieb
  • Pünktlich
  • Charmant
  • Ordentlich
  • Liebevoll
  • Fleißig
  • Ehrgeizig
  • Familiär
  • Sportlich
  • Lustig

Lebst du deine wichtigsten Charaktereigenschaften bereits? Wo hast du dich angepasst, um stattdessen deine Sucht nach Anerkennung zu befriedigen? In der Schule? Im Studium? Im Berufsalltag? In der Beziehung? Im Freundeskreis?

Wie gehe ich mit Ablehnung um?

Wenn du dich dafür entscheidest, deinen eigenen Weg zu gehen, wirst du zwangsläufig auf Ablehnung stoßen. Löse dich von dem inneren Anspruch, es immer allen recht zu machen. Das raubt dir Kraft und Energie.

Womöglich wirst du auch auf Ablehnung stoßen, wenn du deine Sucht nach Anerkennung nach und nach ablegst. Denn dein Umfeld weiß zunächst nicht, wie es auf dich reagieren soll. Denn alles was für Menschen neu ist, wirkt zunächst verwirrend und wird kritisch betrachtet. „Vielleicht traust du dich auch, deine Freundschaften zu hinterfragen. Denn wie groß ist der Echtheits-Gehalt deines Umfelds, wenn jeder auf seine Art und Weise versucht, Anerkennung innerhalb der Gruppe zu erfahren?", ist ein Denkanstoß von Coach Christina Hommelsheim.

Sie ist ebenso Ausbilderin der Greator Coach Ausbildung. Ein großer Bestandteil der Ausbildung dreht sich um das Thema Glaubenssätze, Ängste, Verhaltensmuster – wie du dich von ihnen löst und in etwas zauberhaftes Neues transformierst.

Wenn wir allerdings einen Blick in die Geschichte werfen und uns die größten Errungenschaften der Menschheit anschauen, dann stellen wir fest, dass diese immer von Menschen erschaffen wurden, die ihre Maske abgelegt haben und authentisch waren. Sprich Querdenker wie Nikola Tesla, Steve Jobs oder Elon Musk.

Um es auf den Punkt zu bringen: Wenn du deine Selbstzweifel besiegst, befreist du dich von der Sucht nach Anerkennung und legst so das Fundament, um dein ganzes Potenzial entfalten zu können.

Du willst Coach werden? Christina und Walter Hommelsheim füttern dich mit Fakten
Christina und Walter Hommelsheim leiten die Greator Coach Ausbildung.

Helden-Geschichte: Wie Karl seine Sucht nach Anerkennung besiegte

Karl gehörte seit seiner Kindheit zu den Menschen, die ihre Meinung lieber nicht laut aussprachen. Im Erwachsenenalter behielt Karl diese Verhaltensweise bei. Wenn Karl es auf der Arbeit besser wusste (bspw. als sein Vorgesetzter), dann hielt er seine Meinung zurück. Denn Karl wollte keinen Konflikt und er wollte auch nicht in Ungnade bei seinem Vorgesetzten fallen. Er hängte in seiner Spirale nach Anerkennung fest.

Im Grunde lebte Karl aber nur vor sich hin. Er trug eine Maske und versteckte seine wahre Persönlichkeit. Als sein Vorgesetzter jedoch eine Praktikantin vor der gesamten Abteilung bloß stellte, platzte Karl der Kragen. Er konnte es nicht mit ansehen, wie unfair die Praktikantin behandelt wurde. Denn mit der Idee, die sie dem Team vorstellte, hatte sie recht.

Und so ergriff Karl die Initiative und setzte sich für die Praktikantin ein. Er schrie seinen Chef an und machte ihm eindrucksvoll deutlich, dass die Praktikantin im Recht war. Plötzlich herrschte Stille. Denn Niemand hatte Karl bisher auf diese Weise erlebt. Auch er war verwundert darüber, dass er auf diese Weise mit seinem Vorgesetzten reden konnte.

In diesem Moment platze bei Karl nicht nur der Kragen. Er besiegte gleichzeitig seine Sucht nach Anerkennung. Fortan kommunizierte Karl seine Meinung zu jederzeit offen und ehrlich. Er hatte zu sich selbst gefunden und besaß endlich den Mut, authentisch zu leben. Er entfesselte sein volles Potenzial und fühlte sich dadurch einfach nur glücklich und frei.

Fazit: Sobald du deine Sucht nach Anerkennung überwindest, entfaltest du dein volles Potenzial

Wie kannst du deine Sucht nach Anerkennung überwinden? Welche Schritte musst du gehen, um dein volles Potenzial zu entfalten? Auf diesem Weg möchten wir dich begleiten und deshalb haben wir ein ganz besonderes Geschenk für dich vorbereitet. Heute möchten wir dir die Visions Challenge schenken. Deinen kostenlosen Zugang kannst du dir hier sichern.

Die Visions Challenge hilft dir dabei, zu erkennen, was du wirklich willst und wie du den Kompass deines Lebens nach deinen Herzenswünschen ausrichten kannst. Ergreife deshalb jetzt die Initiative, überwinde die Sucht nach Anerkennung und entfessle dein ganzes Potenzial. Auf dieser Seite haben wir für dich alle Informationen über die Visions Challenge zusammen gefasst.

Greator App

Du möchtest dein Selbstbewusstsein stärken, dein
Mindset verändern oder tiefere Beziehungen führen?
Das und mehr in der Greator App!
Komm jetzt ins Tun

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

© copyright by Greator  2021
Greator Slogan
Presse
Impressum
Datenschutz
AGB
© copyright by Greator 2021
chevron-down