Greator

Was macht ein Personal Coach und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?

Lesezeit von 7 Minuten
Was macht ein Personal Coach und welche Ausbildungsmöglichkeiten gibt es?

Manchmal scheint man sich beruflich und / oder privat in einer festgefahrenen Situation zu befinden, aus der man keinen passablen Ausweg findet. Ein Personal Coach hilft dir dabei, neue Lösungsansätze und Perspektiven zu finden. Deine persönliche Weiterentwicklung wird im Rahmen des Coachings gefördert, sodass du bessere Chancen hast, deine (beruflichen) Ziele zu verwirklichen. Vielleicht bist du aber auch selbst jemand, der im Leben schon so manche Krise meistern musste. Wenn dein Bedürfnis wächst, deine Erfahrungen mit anderen Menschen zu teilen und ihnen Impulse in die richtige Richtung zu geben, könnte die Laufbahn eines Personal Coaches etwas für dich sein. Welche Möglichkeiten es zu einer Ausbildung als Personal Coach gibt und was zu den Aufgaben eines Personal Coaches zählt, wollen wir dir im Folgenden erklären.

Was ist ein Personal Coach?

Bei einem Personal Coach handelt es sich um einen professionellen Begleiter, der dazu qualifiziert ist, seine Klienten im Falle von beruflichen Problemstellungen zu unterstützen. Ein Personal Coach regt seine Klienten dazu an, die eigenen Ressourcen zu mobilisieren, um Lösungen zu finden. Er bietet sozusagen eine „Hilfe zur Selbsthilfe" an. Dies hat einen ganz bestimmten Grund: Du als Klient sollst lernen, dir langfristig selbst zu helfen.

Berufliche Konflikte bleiben schließlich nicht aus, du wirst immer wieder damit konfrontiert werden. Würde der Personal Coach dir nun einfach vorschreiben, was du tun sollst, würdest du nichts dabei lernen. Beim nächsten Konflikt wärst du so überfordert und hilflos wie zuvor. Bringt dein Coach dich allerdings dazu, deine eigenen Lösungswege zu finden, bist du für die nächste Herausforderung gefestigt.

Wenn du dich in einer beruflichen Krise befindest, betrachtest du die Dinge in der Regel nicht mit der nötigen Rationalität. Der Coach stellt dir gezielte Fragen, die dir helfen, die Emotionen loszulassen und einen neutralen Blick auf die Situation zu gewinnen. Hierfür bedient er sich spezieller Reflexions- und Gesprächstechniken.

Einzelcoaching zuhause

Was macht ein Personal Coach?

Zunächst definierst du deine Problemstellungen bzw. den Lebensbereich, in dem du dir eine Veränderung wünschst. Der Personal Coach vereinbart mit dir mehrere Einzelsitzungen. Gemeinsam erarbeitet ihr Strategien, wie du die gewünschten Veränderungen herbeiführen kannst. Der Bereich Personal Coaching kann diverse Thematiken umfassen:

  1. Stressbewältigung
  2. Burn-out vorbeugen
  3. Klarheit über berufliche Ziele erlangen
  4. Verhandlungs- und Gesprächsführung verbessern
  5. Konfliktlösungsstrategien
  6. Krisenbewältigung

Wer ist zum Personal Coach geeignet?

Um Personal Coach zu werden, bedarf es nicht zwingend psychologischer Fachkenntnisse, auch wenn diese keineswegs von Nachteil sind. Um Menschen zu helfen, sich neu zu orientieren, solltest du jedoch einen empathischen Charakter besitzen. Letzteres kann man nicht erlernen, entweder du kannst dich gut in andere Menschen einfühlen oder eben nicht. Ist dies nicht der Fall, solltest du von einer Ausbildung zum Personal Coach absehen.

Darüber hinaus ist es unerlässlich, dass du krisenfest bist. Hast du mit eigenen psychischen Konflikten zu kämpfen, ist es vielleicht für dich noch nicht an der Zeit, als Coach zu arbeiten.

Lebenserfahrung spielt ebenso eine wichtige Rolle, wenn du dir eine Laufbahn als Personal Coach vorstellst. Manche Lehrgänge schreiben aus diesem Grunde ein Mindestalter vor. Generell ist es für deine Arbeit als Coach hilfreich, wenn du die Problematiken deines Klienten nicht nur aus der Theorie kennst, sondern auch aus der Praxis. Sprich: aus eigener Erfahrung.

KOSTENLOSES SEMINAR
In nur 5 Schritten zum erfolgreichen Coach
Bist du bereit, deiner Berufung zu folgen und Menschen 
professionell zu helfen?

Wie wird man Personal Coach?

Wenn du Personal Coach werden möchtest, stehen dir verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt. Theoretisch könnte sich jeder als Personal Coach bezeichnen und entsprechende Coachings anbieten. Die Qualität dieser Angebote ist allerdings in den meisten Fällen fraglich.

Wenn du es mit deiner Ambition ernst meinst, solltest du eine solide Basis für deine spätere Coachingtätigkeit schaffen. Es gibt verschiedene Anbieter, bei denen du entsprechende Lehrgänge absolvieren kannst (z. B. die IHK). Vergleiche unbedingt Kosten, Dauer und Ausbildungsinhalte der Lehrgänge miteinander! Achte darauf, welche Qualifikationen du letztendlich erwirbst.

Eine weitere gute Möglichkeit ist ein Fernstudium zum Psychologischen Berater/Personal Coach. Wenn gewisse Voraussetzungen erfüllt sind, wird das Fernstudium sogar durch einen Bildungsgutschein bezuschusst. Erkundige dich, ob dies auf dich zutreffen könnte.

Interessante Fakten zum Fernstudium

Ein Fernstudium zum Personal Coach dauert normalerweise 10 bis 15 Monate. Voraussetzung ist in den meisten Fällen die mittlere Reife. Oftmals ist auch ein Mindestalter vorgeschrieben. Manche Anbieter verlangen weiterhin den Nachweis psychologischer Grundkenntnisse.

Wenn du dich zum Zeitpunkt des Lehrgangs selbst in Therapie befindest, könntest du evtl. auf Schwierigkeiten stoßen. Beim „Psychologischen Berater/Personal Coach“ handelt es sich um einen therapeutischen Beruf, der psychische Stabilität voraussetzt. Kannst du allerdings ein Gutachten vorlegen, dass deine Teilnahme dennoch befürwortet, darfst du das Studium absolvieren.

Personal Coach vs. Psychologischer Berater

Die Bezeichnungen Personal Coach und Psychologischer Berater werden nicht selten synonym verwendet. Tatsächlich sind die Inhalte in der Praxis fast identisch. Dennoch gibt es einen entscheidenden Unterschied, den du kennen solltest:

Ein Personal Coach wird häufig in akuten Krisensituationen zurate gezogen, wenn es um schnelle Lösungsansätze geht. Stehen hingegen langfristige Perspektiven im beruflichen oder privaten Umfeld im Fokus, ist der Psychologische Berater der bessere Ansprechpartner. Manchmal verschwimmen die Grenzen jedoch.

Online Coaching

Was kostet ein Personal Coach?

Wenn du zum Thema Kostenpunkt beim Personal Coaching recherchierst, wirst du vermutlich schnell feststellen, dass es gravierende Unterschiede gibt. Das ist vor allem darauf zurückzuführen, dass es sich um eine nicht geschützte Berufsbezeichnung handelt. Laien bieten ihre Coachingdienste ebenso an wie qualifizierte Personal Coaches.

Ein durchschnittliches Honorar beträgt zwischen 100 € und 250 €. Weicht der Preis enorm vom Durchschnitt ab, solltest du skeptisch werden. Wer dir ein Personal Coaching für 50,00 € oder weniger anbietet, wird gewiss keine fundierte Ausbildung genossen haben. Liegt der Preis unverhältnismäßig höher, sollte dies gut begründet sein. Ansonsten kannst du ebenso von einem unseriösen Angebot ausgehen.

Wie hoch die Kosten für ein Personal Coaching sind, hängt auch nicht zuletzt davon ab, wer für welchen Zweck gecoacht wird. An folgenden Leitlinien kannst du dich orientieren:

Im Einsteigerbereich (Bewerbungscoaching, Unterstützung von Berufseinsteigern, Persönlichkeitsentwicklung, Definition von Karrierezielen) berechnet ein seriöser Personalcoach ein Stundenhonorar von ca. 150 €.

Personal Coaching ist jedoch auch im Management und in Führungsetagen gefragt. Hierfür bedarf es einer deutlich höheren Qualifikation des Coaches. Das Honorar fällt dementsprechend höher aus. Preise von 700 € bis 3000 € sind in diesen Bereichen keine Seltenheit. Anstelle von Stundenhonoraren wird oftmals nach Tagespauschalen abgerechnet, welche preislich auch die Vorbereitungen des Coaches abdecken.

Was verdient ein Personal Coach?

Ein Coach verdient in Deutschland durchschnittlich 44.800 € im Jahr. Das Mindestgehalt beträgt etwa 37.000 €, maximal werden etwa 53.700 € erreicht.

Wie du siehst, sind die Gehaltsperspektiven eines Coaches sehr attraktiv. Dein tatsächlicher Verdienst hängt jedoch von mehreren Faktoren ab. Grundsätzlich steigen die Einnahmen kontinuierlich, je länger du als Coach tätig bist. Kurz nach abgeschlossener Ausbildung zum Personal Coach musst du dir erst einmal einen Kundenstamm aufbauen, von dem du regelmäßig gebucht wirst. Einfach ausgedrückt: Um gut zu verdienen, musst dir erst einmal einen Namen in der Branche machen.

Bis es so weit ist und du dir das nötige Vertrauen erarbeitet hast, kann es eine Weile dauern. Sei also nicht frustriert, wenn du in deinem ersten Jahr noch unter dem Durchschnittsgehalt bleiben solltest.

Wie finde ich einen Personal Coach?

Ein Personal Coach kann dich effektiv dabei unterstützen, deine beruflichen Ziele zu erreichen. Wenn du glaubst, alleine nicht weiterzukommen, solltest du über die Inanspruchnahme eines Coaches nachdenken. Einen kompetenten Coach zu finden ist allerdings nicht ganz einfach. Bei deiner Suche im Internet wirst du auf zahlreiche Angebote stoßen. Es ist nicht verwunderlich, wenn du dadurch schnell den Überblick verlierst.

Bedenke stets: Jeder darf sich theoretisch Personal Coach nennen. Folgende Tipps können dir helfen, einen seriösen Coach zu finden:

1. Schau dich auf den Webseiten bekannter, seriöser Coachinganbieter um.

2. Höre auf persönliche Empfehlungen. Vielleicht hat ja eine Kollegin / ein Kollege schon einmal mit einem Personal Coach zusammengearbeitet und war begeistert?

3. Stöbere in sozialen Netzwerken und auf Business-Plattformen wie LinkedIn und Xing. Anhand der Art und Weise, wie ein Coach sich selbst und seine Tätigkeit dort präsentiert, kannst du einen ersten Eindruck gewinnen. Ist derjenige dir sympathisch? Klingen seine / ihre Referenzen überzeugend?

4. Nutze Coach-Datenbanken oder Coachingportale. Auf diese Weise kannst du gleichzeitig sicherstellen, einen Coach aus deiner Region zu finden.

5. Erkundige dich bei einschlägigen Fachverbänden. Fachverbände setzen bestimmte Kriterien voraus, um einen Coach aufzunehmen. Da die Kriterien je nach Fachverband abweichen können, solltest du diese genau prüfen. Manche Fachverbände fordern mehrjährige Berufserfahrung und einschlägige Referenzen, bei anderen genügt es, sich lediglich für das Thema Coaching zu interessieren.

Checkliste in beiden Händen

Alternativen zur Ausbildung als Personal Coach

Als Alternative zu einer Ausbildung als Personal Coach möchten wir dir nun unsere Ausbildung zum Greator Coach vorstellen. Es handelt sich um ein abwechslungsreiches, ganzheitliches Ausbildungskonzept, das dich dazu anleitet, dich intensiv mit deinen Emotionen, Glaubenssätzen und Verhaltensmustern zu befassen. Auf diese Weise wirst du optimal auf deine erfolgreiche Laufbahn als Coach vorbereitet.

Die stetige persönliche Weiterentwicklung spielt eine große Rolle, um andere Menschen erfolgreich zu coachen. Auf diesem Grundsatz basiert unsere neunmonatige Ausbildung. Alle Tools, die du erlernst, kannst du sowohl für dich selbst als auch für deine späteren Klienten nutzen.

Wie läuft die Ausbildung zum Greator Coach im Detail ab?

Unsere Ausbildung, die insgesamt neun Monate dauert, setzt sich aus zwei aufeinander aufbauenden Teilen zusammen. Zunächst absolvierst du den dreimonatigen Greator Practitioner. Hierbei liegt der Fokus darauf, deine eigenen Themen zu bearbeiten und innere Konflikte zu lösen. Danach schließt sich der sechsmonatige Greator Coach an, in dessen Rahmen du alle Tools und Grundlagen für deine Arbeit als Coach vermittelt bekommst.

Nach Abschluss der Ausbildung bist du ein zertifizierter Greator Coach. Du profitierst von dem großen Greator Netzwerk aus etablierten Coaches und Experten. Hierdurch wird dir der oftmals steinige Weg in die Selbstständigkeit erleichtert. Solltest du neugierig geworden sein, findest du hier weiterführende Informationen.

Kostenloses Webinar:

In nur 5 Schritten zum erfolgreichen Coach

Bist du bereit, deiner Berufung zu folgen und Menschen 
professionell zu helfen?
Jetzt kostenlos anmelden
Geprüft von Dr. med. Stefan Frädrich

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

Greator Slogan
Presse
Impressum
Datenschutz
AGB
Cookie Einstellungen
© copyright by Greator 2021
chevron-down