Greator

Selbstgesteuertes Lernen: So eignest du dir diese Lernform an

Lesezeit von 6 Minuten
Selbstgesteuertes Lernen: So eignest du dir diese Lernform an

Unter selbstgesteuertem Lernen versteht man einen aktiven Lernprozess, bei dem die individuellen Bedürfnisse des Lernenden im Mittelpunkt stehen. Statt lediglich passiv Wissen vom Lehrkörper vermittelt zu bekommen, wie es beim fremdgesteuerten Lernen der Fall ist, erarbeitet sich der Schüler die Inhalte weitgehend selbst. Der Lehrer nimmt hierbei die Rolle eines Unterstützers und Motivators ein.

Andere Begrifflichkeiten für diese besondere Lernform sind beispielsweise autodidaktisches, selbstständiges und eigenverantwortliches Lernen. Im schulischen Kontext ist auch der Begriff „offener Unterricht“ geläufig. Das bedeutet konkret, dass die Schüler eigene Entscheidungen treffen dürfen, was Lernstrategien, Lernpartner und manchmal sogar Lernorte anbetrifft.

In einem gewissen Rahmen darf sogar über die Lerninhalte selbst entschieden werden, solange letztendlich der Lehrplan eingehalten wird. Die Schüler organisieren ihren Lernprozess eigenständig und gehen dabei in ihrem persönlichen Tempo vor. Ein weiterer Bestandteil des selbstgesteuerten Lernens ist das Thema Selbstreflexion: Sind meine (Lern-)Methoden geeignet, um meine Ziele zu erreichen?

Die 6 Schwerpunkte des selbstgesteuerten Lernens

Selbstgesteuertes Lernen lässt sich in sechs Schwerpunkte unterteilen:

  1. Lernschritte und Lernaufgaben
  2. Regeln bezüglich der Aufgabenbearbeitung (allein und in der Gruppe)
  3. Lernmaterial, Lernmethoden, Lernmedien
  4. Zeitmanagement (Bearbeitung und Wiederholung von Lerninhalten)
  5. Unterstützung und Feedback durch eine Lehrkraft
  6. Austausch mit Lernpartnern

In allen oben genannten Bereichen sollen Lernende ihren Lernprozess selbst steuern. Im Idealfall handelt es sich hierbei um eine Kombination aus Alltagserfahrungen und geplantem Lernen.

Eignet sich selbstgesteuertes Lernen nur für Schüler?

Selbstgesteuertes Lernen eignet sich nicht nur für Schüler. Auch Erwachsene können von dieser Methode enorm profitieren. Lernprozesse finden schließlich in jedem Lebensbereich und in jedem Lebensalter statt. Wenn du weißt, auf welche Weise du neues Wissen am besten verinnerlichst, kann dir das sowohl in beruflichen als auch in sozialen Situationen nützen.

Die Definition des selbstgesteuerten Lernens in der Erwachsenenpädagogik lautet, dass der Lehrende die Aufgabe hat, dem Lernenden das selbstgesteuerte Lernen zu vermitteln, ohne zu (be-)lehren.

Möglicherweise möchtest du dich beruflich weiterbilden oder strebst eine Beförderung an? In diesem Fall ist selbstgesteuertes Lernen oftmals der Schlüssel zum Erfolg. Wie man selbstgesteuertes Lernen speziell im beruflichen Kontext fördern kann, darauf gehen wir an späterer Stelle noch detaillierter ein.

selbstgesteuertes lernen definition

Woher stammt das Konzept des selbstgesteuerten Lernens?

Das selbstgesteuerte Lernen ist keine Erfindung der Neuzeit. Die Grundlagen wurden bereits im 18. Jahrhundert von dem Genfer Pädagogen, Philosophen und Schriftsteller Jean-Jacques Rousseau (1712–1778) geprägt. In seinem Hauptwerk „Émile ou De l’éducation” (dt. „Émile” oder „Über die Erziehung”) beschreibt er, wie sein Protagonist zum eigenständigen Lernen erzogen wird. Rousseaus Werk ist eine Kombination aus romanhafter Erzählung und Sachbuch. Weitere Informationen findest du hier.

Weiterhin finden sich Ansätze des selbstgesteuerten Lernkonzepts in der Systemtheorie, in der Kybernetik sowie in der Chaosforschung. Im frühen 20. Jahrhundert begann sich die moderne Reformpädagogik zunehmend mit den Themen Autonomie und Selbstständigkeit zu beschäftigen. Der Lehrkörper rückt seither stetig in die Rolle eines Motivators, der seinen Schülern Hilfe zur Selbsthilfe gibt, statt vorgefertigte Inhalte zu präsentieren.

Wie funktioniert selbstgesteuertes Lernen?

Es gibt verschiedene Methoden des selbstgesteuerten Lernens. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen erarbeitenden, darstellenden, vertiefenden, vernetzenden sowie integrierenden Verfahren. Allen Methoden gemeinsam ist, dass sie im Vergleich zu rezeptiven Konzepten (z. B. Frontalunterricht oder Vorlesungen) mit einem höheren Maß an Selbsterfahrung und Selbstbestimmung einhergehen.

Nachfolgend möchten wir dir einen kompakten Überblick über die verschiedenen Methoden des selbstgesteuerten Lernens verschaffen:

1. Zu den erarbeitenden Verfahren zählen:

  • Projektarbeit: Eine Gruppe bearbeitet ein gemeinsam gewähltes Thema innerhalb eines festgelegten Zeitraums.
  • Moderation: Alle Gruppenmitglieder diskutieren über ein Thema. Ein Moderator sorgt für einen gerechten Diskussionsablauf.
  • Gruppenpuzzle: In Gruppenarbeit werden Teilaspekte eines bestimmten Themenschwerpunkts bearbeitet. Danach werden die Ergebnisse in neu gebildeten Gruppen präsentiert.
  • Stationenlernen: Es gibt verschiedene Stationen mit Wahl- und Pflichtaufgaben. Die Lernenden arbeiten diese Stationen in beliebiger Reihenfolge mit flexibler Zeiteinteilung ab.

2. Zu den darstellenden Verfahren zählen:

  • Rollenspiel: Szenen mit lernrelevantem Inhalt werden in Gruppen nachgestellt.
  • Referat: Referate sind die Klassiker unter den darstellenden Verfahren. Es wird entweder einzeln oder in einer Gruppe ein Vortrag zu einem bestimmten Thema gehalten.
  • Visualisierung: Abstrakte Themen werden mithilfe verschiedener Hilfsmittel (z. B. Experimente oder Bildmaterial) veranschaulicht.

3. Zu den vertiefenden Verfahren zählen:

  • Dominoverfahren: Ähnlich wie beim Dominospiel gilt es passende Fragen und Antworten zusammenzufügen.
  • Strukturierung: Komplexe Themen werden in Teilaspekte aufgeteilt und vereinfacht wiedergegeben.
  • Sortieraufgaben: Vertiefung und Überprüfung der gelernten Inhalte.

4. Zu den vernetzenden Verfahren zählen:

  • Entdeckendes Lernen: Wissensvermittlung nach dem Prinzip „Ausprobieren und Lernen“. Durchführung eigener Experimente, um Theorien zu beweisen oder zu widerlegen.
  • Ganzheitliches Lernen: Lernen mit allen Ressourcen und Sinnen.

5. Zu den integrierenden Verfahren zählen:

  • Lernen durch Wissensvermittlung: Ein einzelner Schüler oder eine Gruppe von Lernenden gibt zuvor angeeignetes Wissen an andere weiter. Auf diese Weise lassen sich die Inhalte noch einmal vertiefen.

6. Folgende Instrumente werden für das selbstgesteuerte Lernen benötigt:

  • Zielplanung: Strukturierte Aufstellung der Aufgaben und Deadlines.
  • Lerntagebuch: Dokumentation des Lernprozesses und der Lernerfolge.
  • Selbstreflexion und Feedback: Wie kann ich den Lernprozess optimieren? Gegebenenfalls wird eine Anpassung der Zielplanung nötig.

Die Rolle des Lehrenden

Wie bereits erwähnt, gibt der Lehrer im Rahmen des selbstgesteuerten Lernens Hilfe zur Selbsthilfe. Er unterstützt seine Schüler dabei, ihre eigenen Ressourcen zu mobilisieren, um den Lehrstoff selbstständig zu erarbeiten und zu verinnerlichen. Aber wie genau kann man sich das vorstellen?

Zu Beginn eines neuen Themenschwerpunkts prüft der Lehrkörper zunächst die anfallenden Aufgaben bezüglich Inhalt, Struktur, Handlungsschritten und Lernvoraussetzungen. Anschließend wird analysiert, ob die Schüler über die notwendigen kognitiven und metakognitiven Voraussetzungen verfügen. Ist Letzteres voraussichtlich nicht der Fall, bedarf es einer Anpassung der Aufgabenstellung.

Strategien entwickeln

Im eigentlichen Lehrprozess erarbeitet der Lehrkörper gemeinsam mit seinen Schülern passende Strategien, die diese dann eigenständig zur Aufgabenbewältigung einsetzen können. Zu den meistgenutzten Strategien zählen das Selbstinstruktions-Training, Modellvorgaben sowie Übungen zur Selbstregulation.

Eine weitere wichtige Aufgabe des Lehrers ist das Erteilen von zeitnahem und konkretem Feedback. Auf diese Weise kann der Schüler seine Lernmethoden frühzeitig anpassen, sofern dies nötig sein sollte. Darüber hinaus fördern regelmäßige, konstruktive Rückmeldungen die Motivation.

Wie kann selbstgesteuertes Lernen gefördert werden?

Ganz gleich, ob in der Schule oder im beruflichen Umfeld: Um selbstgesteuertes Lernen zu fördern, müssen die passenden Rahmenbedingungen gegeben sein. Dazu zählt ein harmonisches (Lern-)Umfeld, das von Wertschätzung und Vertrauen geprägt ist. Der Lernende muss sich frei fühlen, Fragen zu stellen, ohne befürchten zu müssen, dafür abwertend beurteilt zu werden.

Weiterhin können folgende Maßnahmen – auch und vor allem im beruflichen Kontext – das selbstgesteuerte Lernen effektiv fördern:

  • Erstellung eines Kompetenzprofils, um dem Schüler / Arbeitnehmer seine Stärken, aber auch sein Entwicklungspotenzial aufzuzeigen.
  • Fordernde Gestaltung der Aufgaben: Die Tätigkeiten sollten abwechslungsreich gestaltet sein und mit hoher Eigenverantwortung einhergehen.
  • Eine sogenannte Laufbahnbegleitung, in dessen Rahmen der Arbeitnehmer elementare Fragen beantwortet: Was möchte ich? Welche Erwartungen werden an mich gestellt?
  • Coaching: Ein Lerncoach kann wertvolle Impulse zum selbstgesteuerten Lernprozess geben.
  • Nutzung von Lernplattformen, die sich personalisieren lassen.
  • Kontextorientierte Unterstützung z. B. in Form von Supportprogrammen, E-Learning-Bibliotheken oder Microlearnings.
selbstgesteuertes lernen methoden

Welche Anforderungen stellt die Lernform?

Ob selbstgesteuertes Lernen zum gewünschten Ziel führt, hängt in erster Linie mit deiner individuellen Fähigkeit (und Bereitschaft) zur Selbstregulation zusammen. Du musst in der Lage sein, deinen Lernprozess zu strukturieren und dich konsequent an deinen selbst konzipierten Lehrplan zu halten.

Selbstgesteuertes Lernen ermöglicht dem Lernenden viele Freiheiten. Allerdings geht die Freiheit mit großer Verantwortung einher: Freies Lernen funktioniert nur, wenn du über die dafür notwendige Reife und Disziplin verfügst. Aus diesem Grunde herrscht in pädagogischen Fachkreisen noch Uneinigkeit, ab welcher Schulklasse selbstgesteuertes Lernen möglich und sinnvoll ist.

Grundsätzlich ist der Erfolg von folgenden drei Faktoren abhängig:

  • Kognition (Erfassen von Inhalten)
  • Metakognition (Reflexion von Wahrnehmungen)
  • Motivation (persönlicher Antrieb)

Neben der persönlichen Reife sowie den notwendigen kognitiven Fähigkeiten, spielt vor allem der Motivationsfaktor eine entscheidende Rolle. Hat der Lernende das Gefühl, mit seinem Handeln ein eigenes Ziel zu verfolgen, steigt die (Lern-)Motivation. Fühlt sich der Lernprozess fremdbestimmt oder sogar aufgezwungen an, sinkt das Engagement. Dies ist der Grund, warum sich selbstgesteuertes Lernen immer mehr etabliert.

Die verschiedenen Lerntypen im Überblick

Nicht jeder Mensch lernt auf dieselbe Weise. Wenn du dich für selbstgesteuertes Lernen interessierst, solltest du unbedingt herausfinden, zu welchem Lerntyp du gehörst. Nur so kannst du die für dich passenden Strategien herausfinden.

Man unterscheidet zwischen folgenden 4 Lerntypen:

  1. Der visuelle Lerntyp lernt am besten mithilfe von Texten, Schaubildern und Grafiken.
  2. Ein auditiver Lerntyp verinnerlicht Inhalte am besten durch Zuhören, z. B. im Rahmen von Vorlesungen oder Frontalunterricht.
  3. Der motorische Lerntyp lernt am effektivsten, wenn er die Dinge selbst ausprobieren kann: klassisches „Learning by Doing“.
  4. Kommunikative Lerntypen benötigen den Austausch mit anderen Menschen, um neues Wissen zu verinnerlichen.

Fazit: Selbstgesteuertes Lernen als Schlüssel zum (Lern-)Erfolg

Selbstgesteuertes Lernen wird von dem Lernenden als freie Entscheidung empfunden, was die Lernmotivation deutlich anhebt. Auf diese Weise lässt sich neues Wissen schneller und effektiver verinnerlichen. Zahlreiche Schulen nutzen das Konzept bereits vollständig oder teilweise. Wichtig für den Erfolg ist jedoch, dass die zuvor genannten Voraussetzungen erfüllt sind.

Auch in der Erwachsenenbildung spielt selbstgesteuertes Lernen eine elementare Rolle. Ganz gleich, wie alt du bist und welche Ziele du verfolgst: Selbstgesteuertes Lernen ermöglicht dir viele Freiheiten und ist gleichzeitig die effektivste Methode der Wissensaneignung. Auf einen Lehrkörper lässt sich dennoch nicht gänzlich verzichten: Dieser nimmt die wichtige Rolle eines Unterstützers und Motivators ein. Ein professioneller Coach kann dich ebenfalls entsprechend unterstützen.

KOSTENLOSES WORKBOOK

10 Business-Coaching-Tipps für deine Karriere

Du willst im Job schneller auf’s nächste Level?

Dann hol dir jetzt kostenlos 10 Tipps, die dir bei deinem Erfolg im Management und Leadership helfen!
JETZT GRATIS ANFORDERN
Geprüft von Dr. med. Stefan Frädrich

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

Greator Magazin

Greator Slogan
Helpcenter
Impressum
Datenschutz
AGB
Cookie Einstellungen
© copyright by Greator 2022
chevron-down