Greator

Verbundenheit stärken – der erste Schritt zu wirklicher Nähe

Lesezeit von 6 Minuten
Verbundenheit stärken – der erste Schritt zu wirklicher Nähe

Das Bedürfnis nach Zugehörigkeit ist tief in unserer Seele verankert. Sich einer Person oder einer Personengruppe verbunden zu fühlen, gibt uns Sicherheit und Geborgenheit. Fühlst du dich mit jemandem verbunden? Verbundenheit entsteht, wenn sich Menschen begegnen, die gleiche Interessen, Vorlieben oder Lebensziele teilen.

Wie wichtig ist Verbundenheit? Ohne die emotionale Verbindung zu Familie, Freunden und Bekannten fühlen wir uns einsam. Einsamkeit gilt als eines der schlimmsten Gefühle, die ein Mensch empfinden kann. In der indischen Yogalehre wird davon ausgegangen, dass alle Menschen in ihrer Seele miteinander verbunden sind. Wir sind eins. Im Sanskrit, einer altindischen Sprache, bedeutet „Yoga“ auch „Verbindung“.

Wie werden Verbindungen zu anderen Menschen hergestellt und wie fühlt es sich an, Verbundenheit zu spüren? Der Ehering ist ein sichtbares Zeichen für Verbundenheit. Von ebenso großer Bedeutung sind das emotionale und spirituelle Verbundensein.

Was bedeutet in Verbundenheit?

Die Einbindung in eine Gruppe war vor Jahrtausenden lebensnotwendig. In der Wildnis unter widrigen Umständen zu überleben, war nur gemeinsam möglich. Die moderne, globalisierte und digitalisierte Gesellschaft hat sich zu einer Welt der Einzelkämpfer entwickelt.

In tiefer Verbundenheit vereint fühlen sich nur noch langjährige Ehepaare. Das Zugehörigkeitsgefühl, ehemals ein Grundbedürfnis, ist vielen Menschen nicht bekannt. Hast du manchmal das Gefühl, allein und auf dich selbst angewiesen zu sein? Sind deine Beziehungen durch oberflächliche Bekanntschaften geprägt? In Verbundenheit bedeutet, inneren Halt zu spüren und sich zugehörig zu fühlen.

Das Verbundenheitsgefühl ist gleichzeitig eine sehr persönliche und individuelle Angelegenheit. Jeder Mensch hat bestimmte Vorstellungen von sozialen Verbindungen. Ob du dich verbunden fühlst, hängt auch von deinen Erwartungen ab. Verbundenheit entwickelt sich, wenn Nähe und Distanz im Gleichgewicht sind.

Distanziertes Verhalten führt zu Einsamkeit

Distanziertes Verhalten kann sich negativ auf das Zugehörigkeitsgefühl auswirken, während zu viel Nähe als bedrohlich empfunden wird. Das Schlimmste an der Einsamkeit ist die innere Leere und das Gefühl, versagt zu haben.

Zugehörigkeit entsteht nicht von allein. Eine Seelenpartnerschaft entwickelt sich nur, wenn du weißt, wie man die Seele des anderen berührt. Willst du mehr Verbundenheit fühlen, dann warte nicht darauf, dass sich etwas ändert, sondern werde selbst aktiv. Verbundenheitsgefühle können mit allen Menschen entstehen. Mit deiner Herkunftsfamilie ebenso wie mit deinem Partner*in, mit Arbeitskollegen und Freundinnen, aber auch mit Menschen, die du kaum kennst.

Im Beruf drückt sich Verbundenheit durch ein Zugehörigkeitsgefühl zum Unternehmen, zu einer Abteilung oder einem Team aus. Verbundenheit zu stärken, bedeutet im beruflichen Kontext, mehr Teambuilding und mehr gemeinsame Aktivitäten planen. Verbundenheit bedeutet:

  • Sicherheit
  • Geborgenheit
  • Akzeptanz
  • Wertschätzung

zu spüren. Für uns als Sozialwesen ist emotionale Verbundenheit enorm wichtig, denn sie gibt uns Halt und Kraft, schafft Vertrauen. Verbundenheit ist die Basis für ein glückliches, selbstbestimmtes Leben.

 tiefe verbundenheit zu einem menschen

Wie entsteht eine Verbundenheit zwischen Menschen?

Als soziale Wesen sind wir nicht für das Alleinleben vorgesehen. Ohne Nähe und Kontakt zu anderen verkümmert unsere Seele. Emotionale Verbundenheit ist ein seelisches Grundbedürfnis. Unsere privaten Beziehungen, berufliche Bindungen und Freizeit-Kontakte leben von der Verbundenheit, die wir beim Zusammensein mit anderen spüren.

Erwachsene sind eigentlich unabhängig und somit in der Lage, ganz allein durch das Leben zu gehen. Unsere Seele sehnt sich jedoch nach Nähe und innerer Verbundenheit. Dieses Gefühl ist bereits während einer flüchtigen Begegnung mit einer Person, die du als sympathisch empfindest, spürbar. Zugehörigkeit kann auf der rein körperlichen, aber auch auf der emotionalen, intellektuellen und spirituellen Ebene entstehen.

Wie spürt man Verbundenheit?

Zwei Menschen, die sich einander nah fühlen, verstehen sich ohne Worte. Ist das Verbundenheit, Vertrautheit oder Liebe? Eine Person wirklich zu verstehen und mit all ihren Eigenheiten zu akzeptieren, während sie das Gleiche für dich empfindet, kann als Gefühl echter Verbundenheit bezeichnet werden.

Im Alltag leben wir oft aneinander vorbei. Fühlst du dich manchmal einsam, obwohl du von anderen Menschen umringt bist? Räumliche Nähe und körperlicher Kontakt machen nur einen Teil des Zugehörigkeitsgefühls aus. Ebenso bedeutsam sind spirituelle und geistige Verbundenheit. Ähnliche Interessen und ähnliche Ansichten stärken die Verbundenheit. Anregende Gespräche und gemeinsame Aktivitäten erzeugen emotionale Vertrautheit.

Geistige und spirituelle Freiheit

Spirituelle Nähe ist nicht nur auf die private Zweierbeziehung beschränkt, sondern schließt auch Freunde, Bekannte und Kollegen mit ein. Im Laufe des Lebens verschiebt sich die Wichtigkeit der verschiedenen Verbundenheits-Ebenen. Während die Sexualität in jungen Jahren einen Großteil der seelischen Verbundenheit ausmacht, wird im höheren Lebensalter die geistige und spirituelle Vertrautheit miteinander zunehmend wichtiger. Verständnis, Respekt und Liebe sind Zeichen emotionaler Verbundenheit.

In einer Verbindung mit einem anderen Menschen kann ein hohes Maß an Verständnis erreicht werden. Dieses Verstehen ohne Worte beruht auf Empathie. Sofortige Verbundenheit ist spürbar, wenn gemeinsame Interessen oder Ziele vorhanden sind. Auch Persönlichkeiten, die sich ergänzen, passen perfekt zusammen. Emotionale Vertrautheit beginnt mit dem Kennenlernen. Eine Beziehung kann durch weitere Treffen intensiviert werden.

Innere Nähe

Menschen mit emotionaler Verbundenheit zueinander fühlen sich in gegenseitiger Gesellschaft wohl. Innere Nähe spürst du daran, dass du zufrieden und glücklich bist, wenn du dieser Person begegnest oder die vertraute Stimme am Telefon hörst.

Verbundenheit bezieht sich nicht nur auf einzelne Menschen, sondern auf Personengruppen, wie etwa die Familie und im beruflichen Kontext auch auf die Belegschaft des Unternehmens. Fühlst du dich mit der Firma, in der du arbeitest, verbunden? Dieses Zugehörigkeitsgefühl kann sich durch Zufriedenheit im Job äußern. Im weitesten Sinne umfasst das Verbundenheitsgefühl das Volk, dem du angehörst sowie den Staat, in dem du lebst.

Wie stärkt man Verbundenheit?

Die tiefe Verbundenheit zu einem Menschen zu stärken ist meistens mit dem Wunsch, die Beziehung zu verbessern, verknüpft. Es zählt zu den schönsten Erfahrungen im Leben, den Partner oder die Partnerin zu lieben, zu vertrauen und sich gleichzeitig verstanden und gut aufgehoben zu fühlen.

Eine Möglichkeit, die Verbundenheit zu stärken, besteht darin, Gespräche zu führen und dabei sehr persönliche Dinge von sich preiszugeben. Das Zusammensein mit einem Menschen, dem du dich verbunden fühlst, ist eine intensive Begegnung. Traue dich, deine ganz privaten Gedanken zu offenbaren und dich mitzuteilen. Vertrautheit entwickelt sich, wenn ihr beide aufeinander zugeht und ernsthaftes Interesse am anderen zeigt. Höre aktiv zu und gibt deinem Gegenüber die Gelegenheit, sich zu öffnen.

Nutze jeden Moment, um das Gefühl von Vertrautheit und Verbundenheit zu stärken. Grüße deine Kolleg*innen und nicke ihnen aufmunternd zu. Lächle deine Mitarbeiter*innen an, wenn du Anweisungen erteilst oder Gespräche führst. Damit stärkst du das Zugehörigkeitsgefühl in deinem Team und gibst deinen Mitmenschen das Gefühl, sie wertzuschätzen.

Findet Gemeinsamkeiten für mehr Verbundenheit

Willst du die Verbundenheit zwischen dir und anderen stärken, dann finde Gemeinsamkeiten! Was verbindet euch? Lest ihr die gleichen Bücher, interessiert ihr euch für den gleichen Sport oder dasselbe Ernährungskonzept? Gemeinsamkeiten sind ein wichtiges Bindeglied, das dazu beiträgt, dass sich Menschen sofort mit anderen verbunden fühlen.

Im Beruf können dies auch Ähnlichkeiten im Lebenslauf oder dieselbe Arbeitsweise sein. Hörst du im Gespräch mit anderen genau zu, wirst du schnell Hinweise auf Gemeinsamkeiten entdecken. Auch wenn es sich dabei nur um Oberflächlichkeiten handelt, wie beispielsweise die Vorliebe für die gleiche Modemarke oder die Lieblingsschokolade, stärkt dieses Gefühl die Verbundenheit.

Jede Begegnung mit einem anderen Menschen kann zu einer echten, tiefen Verbundenheit führen. Wenn du bereit bist, dich zu öffnen und dich auf den anderen einzulassen, können sich Vertrauen und Vertrautheit entwickeln. Nutze deine empathischen Fähigkeiten, damit du das wahre Wesen deines Gegenübers erkennst. Stabile Verbindungen basieren auf Verbundenheit. Lerne, Menschen bedingungslos mit ihren Stärken und Schwächen zu akzeptieren, wenn du die Verbundenheit zwischen euch stärken willst.

Die eigene Verbundenheit stärken – so gehts

Verbundenheit oder Einsamkeit? Misstrauen oder Vertrauen? Das Leben hat viele Seiten. Hast du das Gefühl, dass andere Menschen dich verstehen? Bist du in der Lage, dich einfühlend in andere Personen oder Situationen hineinzuversetzen?

Die eigene Verbundenheit zu stärken, beginnt damit, dich selbst so anzunehmen wie du bist. Dadurch schaffst du Voraussetzung, von anderen Menschen so gesehen und angenommen zu werden, wie du es möchtest. Verbinde dich mit dir selbst, mit deiner inneren Stimme, deinem Selbstwertgefühl und deiner Persönlichkeit.

Innere Verbundenheit ist durch nichts von Außen beeinflussbar. Die Leere, die durch Einsamkeit entsteht, kann von niemandem, außer von dir selbst, gefüllt werden. Höre auf dein Herz. Frage dich, was du dir wünscht. Was erfüllt dich? Welche Dinge oder Aufgaben machen dich glücklich?

Hab eine dankbare Grundeinstellung

Zeige Dankbarkeit für deine Partnerschaft, deine Karriere, dein schönes Zuhause. Eine dankbare Grundeinstellung stärkt die zwischenmenschliche Verbindung und schafft Verbundenheit. Sei offen, sprich über deine Gefühle und ermutige die Menschen in deinem Umfeld, dies ebenfalls zu tun. Es braucht Mut, die innere Maske abzulegen. Aber es lohnt sich, denn es ist die Voraussetzung, um die Verbundenheit mit sich selbst und mit anderen zu stärken.

Achte auf deine Gefühle, wenn du anderen Menschen begegnest. Stärke die Verbundenheit mit deiner Familie, indem du regelmäßig gemeinsame Aktivitäten einplanst. Liebevolle Rituale fördern die Zugehörigkeit. Beim Vorlesen einer Gutenachtgeschichte bei Kindern oder im vertrauten Gespräch bei einem Glas Wein mit dem Partner entsteht tiefe Verbundenheit.

Bereits kleine, positive Momente tragen dazu bei, die Vertrautheit zu stärken. Daraus entwickelt sich eine seelische Verbundenheit, die unserem natürlichen Bedürfnis nach Sicherheit und Geborgenheit entspricht.

GRATIS MINI-KURS

So wirst du glücklicher

Du möchtest ein glückliches und erfülltes Leben führen? Dann schau dir diesen kostenlosen Mini-Kurs an und erfahre, wie du:

✓ mit mehr Kraft und Freude durch dein Leben gehst
✓ deinen Fokus auf das Gute in deinem Leben ausrichtest
✓ durch eine positive Ausstrahlung mehr positive Menschen anziehst
Jetzt kostenlos TEILNEHMEN

KOSTENLOSE MASTERCLASS

Wie du deine Big Five for Life lebst

Du fragst dich, was du in deinem Leben gesehen oder erlebt haben möchtest, um tiefe Zufriedenheit und Erfüllung zu spüren? Bestseller-Autor John Strelecky zeigt dir anhand von konkreten Tipps und Übungen, wie du deine Big Five for Life leben kannst.
Jetzt kostenlos anmelden
Geprüft von Dr. med. Stefan Frädrich

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

Greator Magazin

Greator Slogan
Helpcenter
Impressum
Datenschutz
AGB
Cookie Einstellungen
© copyright by Greator 2022
chevron-down