Greator

Bewältige mit Coaching deine Aggressionsprobleme

Lesezeit von 7 Minuten
Bewältige mit Coaching deine Aggressionsprobleme

Schon wieder bist du frustriert – du möchtest am auf den Schreibtisch hauen! Oder du schreist deine Kollegen an. Dabei weißt du eigentlich, dass niemand etwas dafür kann. Doch du hast deine Aggressionen einfach nicht unter Kontrolle. Hast du womöglich ein Aggressionsproblem? Oder kennst du jemanden, der sich nicht im Griff hat? So ein Verhalten kann schlimme Folgen haben. Doch mit den richtigen Tricks, entspannenden Übungen, einer Therapie oder Coaching lassen die aggressiven Anfälle nach. Das schenkt dir sehr viel innere Ruhe.

Definition des Aggressionsproblems

Wenn dich die Wut packt, könntest du explodieren. – Woher kommt diese Aggressivität? Und ab wann ist es ein ernsthaftes Aggressionsproblem?

Wer extrem aggressiv ist, der fällt aus den „geduldeten Normen“. Was bedeutet das und wie nennt man Menschen, die schnell aggressiv werden? In der Psychologie ist von einer antisozialen Persönlichkeitsstörung die Rede. Darin steckt die Ignoranz für mögliche Folgen eines Wutausbruchs. Auch die Rechte von anderen spielen für die aggressiven Menschen keine Rolle. Sie wollen sich einfach nur austoben.

Wo genau liegt das Problem? Ein aggressives Verhalten führt zu einer direkten oder indirekten Schädigung – du kannst dich selbst verletzen, andere Personen oder Gegenstände zerschlagen. Abhängig von der Art der Aggressivität ist der Schaden nicht immer sichtbar. Aggressive Menschen nehmen keine Rücksicht auf andere. Sie haben keine Schuldgefühle und denken nicht an die Folgen. Oft handeln sie impulsiv und verlieren komplett die Kontrolle. Andere betrügen und manipulieren auf aggressive Weise.

Arten von Aggression

Aggressionsprobleme können sehr unterschiedlich aussehen. Einige schämen sich nach ihrem Wutausbruch, andere sind absolut gleichgültig. Diese Unterschiede sind bereits bei aggressiven Kindern zu erkennen. Fehlendes Mitgefühl für andere Menschen weist meistens auf eine antisoziale Störung hin.

  • Mit welcher Art von Aggressionsproblem hast du es zu tun?
  • Offene Aggression zeigt sich in einem körperlichen oder verbalen Angriff,
  • passive Aggression ist ein indirektes Verhalten wie Manipulation oder spürbarer Widerstand,
  • physische Aggression greift das Opfer (oder ein Objekt) direkt an – durch Schläge, Missbrauch oder Zerstörung,
  • Autoaggression führt zu Selbstverletzung,
  • verdeckte Aggressionen werden nicht ausgelebt, sondern finden nur in der Fantasie statt,
  • heiße Aggression tritt bei Kontrollverlust auf und führt zum Wutanfall,
  • kalte Aggression ist eine rationale Entscheidung und spaltet die Gefühle ab,
  • instrumentelle oder konstruktive Aggression dient einem bestimmten Zweck,
  • indirekte Aggression entsteht durch innere Hemmung und führt zu Mobbing oder anderen indirekten Schädigungen,
  • reaktive Aggression hat eine verteidigende Wirkung.

Symptome von Aggression

Besonders aggressive Menschen sind leicht zu erkennen. Doch manche haben sich gut unter Kontrolle. Vor allem bei der verdeckten und kalten Aggression bleibt die Wut oft verborgen. Trotzdem gibt es bestimmte Symptome, die auf verstärkte Aggressionsprobleme hindeuten.

Oft neigen die aggressiven Personen dazu, sich selbst zu überschätzen. Auf den ersten Blick wirken sie arrogant und selbstverliebt. Teilweise treten sie sehr charmant und überzeugend auf – und das erhöht ihre Chancen, andere zu manipulieren.

Die folgenden Symptome sind typisch für direkte und offene Aggressionen:

  • Impulsive Verhaltensweise ohne Rücksicht auf Verluste,
  • riskante Verhaltensweise im Straßenverkehr (überhöhtes Tempo, Inkaufnahme von Unfällen),
  • erhöhter Alkohol- und Drogenmissbrauch,
  • anfällig für illegale Aktivitäten,
  • Rücksichts- und Verantwortungslosigkeit,
  • fehlende Impulskontrolle (leicht reizbar),
  • häufige Wechsel des Arbeitsplatzes und des Wohnortes (um die Folgen von Wutausbrüchen hinter sich zu lassen).

Unterschwellige, passive Aggressionen fallen oft lange Zeit nicht auf. Doch manchmal siehst du, dass solche Menschen die berühmten tödlichen Blicke aussenden. Sie machen nur widerwillig bei gemeinsamen Aktivitäten mit und haben Schwierigkeiten, sich anzupassen. Sozialer Rückzug, schreckhaftes Verhalten und Phobien können dazukommen und die Situation verschlimmern.

was tun bei aggressionsproblemen

Wie erkennt man Aggressionsprobleme? 8 Anzeichen

Wann wird begründete Wut zu einem Problem, das die Lebensfreude zerstört? Ein Blick auf die typischen Symptome für Aggressionsprobleme hilft dir dabei, die typischen Zeichen zu erkennen.

  1. Betrügerisches Verhalten, Lügen, Manipulation,
  2. Missachtung der Gesetze – bis zur Verhaftung,
  3. impulsive Handlungen,
  4. keine Vorausplanung und kein Verantwortungsbewusstsein (Rechnungen bleiben unbezahlt, unbedachte Kündigung des Jobs),
  5. leichte Reizbarkeit,
  6. körperliche Angriffe auf andere,
  7. Rücksichtslosigkeit auf andere und sich selbst,
  8. keine Schuldgefühle.

Aggressionsprobleme Test

Wie aggressiv bist du selbst? Warst du als Kind oft bei Raufereien dabei oder eher ein Außenseiter? Hältst du dich für vernünftig und verantwortungsbewusst? Wenn du diese Testfragen für dich beantwortest, erfährst du viel über dich selbst.

  • Wo in der „Hackordnung“ hast du dich als Kind in die Familie und in der Schule eingefügt?
  • Warst du während der Schulzeit bei einem Psychologen?
  • Täter oder Opfer, wer ist deiner Meinung nach schlimmer dran?
  • Glaubst du, dass andere dich unterschätzen?
  • Hast du je einen Menschen geschlagen?
  • Machst du öfter Sachen kaputt? – Hast du Spaß dabei?
  • Bist du schnell frustriert?
  • Was macht dich wütend?
  • Wie verhältst du dich, wenn du wütend bist – passiv oder aktiv?
  • Bist du schnell neidisch?
  • Ritzen, auf die Finger beißen – verletzt du dich manchmal selbst?
  • Brauchst du sportliche Aktivitäten als Ausgleich oder um dich auszutoben?
  • Kannst du befreit lachen?

Deine Antworten zeigen dir auf, wo es bei dir hakt: Vielleicht bist du wütender, als du denkst. Wenn du weißt, woher die Aggressionen kommen, kannst du sie besser kontrollieren. Sportliche Bewegung hilft zum Beispiel, den aufgestauten Frust loszuwerden – wie aus dieser Studie hervorgeht. Auch Achtsamkeits- und Entspannungsübungen machen dich ruhiger, sodass du weniger aggressiv reagierst. So überwindest du allmählich deine Aggressionsprobleme.

Warum werde ich so schnell aggressiv?

In vielen Fällen basieren die Aggressionsprobleme auf negativen Erfahrungen. Das muss keine schwierige Kindheit sein oder ein schlecht verarbeitetes Trauma. Häufig entwickeln sich die Aggressionen über einen längeren Zeitraum hinweg. Schlechte Gewohnheiten und andere Einflüsse schwächen die Widerstandskraft gegen übermäßige Wut. Die Auslöser selbst lassen sich schwer ergründen, vor allem bei einer allmählichen, langfristigen Entwicklung der Aggressivität.

Häufige Ursachen für Aggressionsprobleme:

  • Angstzustände,
  • Aufmerksamkeitsdefizit,
  • Schuldgefühle,
  • Schlafstörungen,
  • Stresszustände,
  • Kommunikationsprobleme,
  • falsche Selbsteinschätzung.

Der Wunsch, das Eigentum zu verteidigen, scheint ein guter Grund für aggressives Verhalten zu sein. Wenn du also jemanden schlägst, damit er dir nicht die Tasche stiehlt, ist das in Ordnung. Aus Frust solltest du aber nicht handgreiflich werden.

In schwierigen Situationen können Erinnerungen dazu führen, dass du aggressiv wirst. Tief sitzende Komplexe oder frühere Gewalterfahrungen schüren die Hilflosigkeit. Dieses Gefühl wirst du nur los, wenn du zuschlägst. Vielleicht möchtest du deinen Platz in der Rangordnung verteidigen – das ist ein typischer Grund, warum Kinder sich prügeln.

Rache, Selbstverteidigung und Rivalitäten können ebenfalls Aggressionsprobleme verursachen. Etwas schwieriger wird es bei einem Zuwendungsdefizit. Vor allem Kinder wissen nicht, wie sie einerseits Liebe einfordern können und andererseits ihren Willen durchsetzen. Dann werden sie aus Verzweiflung aggressiv und das Problem verschärft sich.

aggressionsprobleme symptome

Was hilft gegen Aggressionsprobleme?

Die Wut ist da und lässt sich nicht einfach wegdenken. Du spürst sie als gebündelte Kraft in dir und willst schreien und toben. Gibt es nicht eine Möglichkeit, diese Energie abzubauen, ohne dass du jemanden verletzt? Du kannst ja nicht immer gegen den Schrank treten oder deine Mitmenschen anbrüllen, um deine Wutgefühle loszuwerden.

Kinder müssen erst lernen, mit ihren Aggressionen richtig umzugehen. Einige sind von Natur aus eher ruhig, doch manche brauchen Hilfe, um ihre Wut zu kanalisieren. Das gilt auch für Erwachsene. Besonders schwierig sind die Fälle, bei denen sich die Aggressionsprobleme mit der Zeit verschlimmern.

Für gravierende Fälle ist ein Coaching oder eine Psychotherapie sinnvoll. Hier lernst du, wie du mit der Aggressivität konstruktiv umgehst. Das heißt: Angemessene Aggressionen sind in Ordnung. Unangemessene, extreme Handlungen trainierst du dir jedoch ab. Dafür gibt es spezielle Strategien. Diese sorgen dafür, dass du die passiven, gehemmten Aggressionen aufarbeitest und nicht einfach nur verdrängst. Manchmal ist eine intensive Therapie nötig, bis du die Wut in den Griff kriegst.

Auch ohne psychotherapeutische Unterstützung oder ein Antiaggressionstraining kannst du deine aggressiven Impulse besser kontrollieren.

Es gibt mehrere Möglichkeiten zur Aggressionsbewältigung:

  • Entspannungstechniken wie Atemübungen, Progressive Muskelentspannung, Autogenes Training,
  • Sportliche Betätigung,
  • Achtsamkeitsübungen und Meditation,
  • ablenkendes Verhalten (Themenwechsel, Raumwechsel),
  • Freisetzen der Energie (Wut-Raum, laut Schreien im freien Gelände, Zerreißen von Pappe),
  • Musik hören, mitsingen und tanzen.

Im Vergleich zu Männern fallen Aggressionsprobleme bei Frauen meistens weniger auf. Das liegt daran, dass Frauen stärker darauf geeicht sind, nachzugeben. Darum entwickeln sie oft passive und selbstzerstörerische Aggressionen. Dagegen helfen gedankliche Übungen.

Auch Männer können ein Tagebuch oder ein „Dankbarkeits-Journal“ führen. Notiere frustrierende Erlebnisse oder lass deinen Gedanken freien Lauf, schreib alles auf, was dich wütend macht: Das hat eine sehr befreiende Wirkung.

Wenn die Wut die Kontrolle hat: 8 Tipps, die bei der Bewältigung des Aggressionsproblems helfen

Der andere Autofahrer hat dir die Vorfahrt genommen? Der hält sich wohl für was Besseres: Du willst am liebsten aussteigen und ihn in die Mangel nehmen. Deinem Kind fällt der schöne Porzellanteller runter und zerbricht – du kannst nicht an dich halten und schnauzt es an. Danach geht es dir schlecht.

Was tun bei Aggressionsproblemen? Brauchst du eine Anti-Aggressions-Therapie? Vielleicht ist das eine gute Entscheidung. Wenn diese Wutanfälle nur gelegentlich auftreten, kannst du selbst etwas tun. Folgende Tipps möchten wir dir mit auf den Weg geben:

  • Distanziere dich von der Situation. Trenne das Ereignis und deine Erregung.
  • Finde heraus, was genau dich wütend macht: Analysiere die Gründe für deine Aggression.
  • Sei kompromissbereit.
  • Rede über deine Aggressionen in der Vergangenheit und über schwierige zukünftige Situationen. So findest du die typischen Auslöser.
  • Wechsle die Perspektive.
  • Stärke deine Selbstkontrolle durch Entspannungstechniken.
  • Trainiere Selbstreflexion und Verantwortungsbewusstsein.
  • Mach dich mit Konfliktlösungsstrategien vertraut.
YouTube video

Fazit: Aggressionsprobleme erkennen und bewältigen

Wenn du deine eigenen Aggressionen verstehst, kannst du besser mit ihnen umgehen. Es ist verständlich, wenn du aus Frust wütend wirst. Doch aggressives Verhalten macht die Sache nicht besser, sondern noch schlimmer. Sei freundlich zu dir selbst und zu deinen Mitmenschen. Lerne, deine Aggressionen zu kanalisieren. Bei einem Coaching für Persönlichkeitsentwicklung oder im Rahmen einer Therapie gegen Aggressionsprobleme erfährst du viel über dich selbst. Auch im Greator Magazin kannst du dich über die psychologischen Hintergründe informieren. Zudem findest du hier interessante Tipps für die berufliche und persönliche Weiterentwicklung.

GRATIS TEST

Ist deine Beziehung gesund?

Finde heraus, ob deine Beziehung toxisch ist! Unser kostenloses Beziehungsquiz hilft dir zu erkennen, ob du in einer schädlichen Beziehung bist – oder ob alles im grünen Bereich liegt.
Nur 4 Minuten
ZUM GRATIS TEST
Geprüft von Dr. med. Stefan Frädrich

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

Greator Magazin

Greator Slogan
Helpcenter
Impressum
Datenschutz
AGB
Cookie Einstellungen
© copyright by Greator 2022
chevron-down