Greator

Unglücklich in Beziehung – so ziehst du wieder das Glück in dein Leben

Lesezeit von 9 Minuten
Unglücklich in Beziehung – so ziehst du wieder das Glück in dein Leben

Du hast die rosarote Brille abgesetzt, der Alltag hat Einkehr gefunden und euer gemeinsames Leben läuft so vor sich hin. Eine Beziehung über Jahre und Jahrzehnte hinweg aufrechtzuerhalten, bedeutet Arbeit. Hast du dich schon einmal gefragt, ob sie diese Arbeit überhaupt wert ist? Stellst du in letzter Zeit immer häufiger infrage, warum ihr eigentlich zusammen seid? Fragst du dich immer wieder, ob du wirklich glücklich bist und wirst missmutig, wenn du darüber nachdenkst? Die Zahl der Paare, die unglücklich in Beziehung sind, ist höher, als man denkt.

Warum ist das so und wer definiert eigentlich, was uns unglücklich macht? Was kannst du tun, um deine Beziehung zu retten und euch zurück ins Glück zu führen? All das liest du hier.

Unglücklich in Beziehung – Worauf du achten solltest

Menschen sind quasi Rudeltiere, das liegt in unseren Genen. Schon unsere Vorfahren, die in Höhlen ihre ersten Bleiben fanden, haben sich in Gruppen zusammengetan. So haben sie ihr Überleben gesichert, denn gemeinsam ist man immer stärker als allein. Auch wenn das heutzutage nicht mehr der Grund ist, warum wir Partnerschaften eingehen und Familien gründen, ist das immer noch tief in uns verankert.

Wir sind nach wie vor bedürfnisorientierte Lebewesen und möchten unsere Existenz sichern. Dazu gehört nicht nur, dass wir Luft, Wasser, Nahrung und Wohnraum brauchen, sondern auch Geborgenheit. Und diese bietet uns eine Partnerschaft. Zugegeben, das klingt ganz schön zweckmäßig. Eine Beziehung ist natürlich nicht nur dazu da, um unser Bedürfnis nach Geborgenheit zu befriedigen. Sie ist so viel mehr.

Dein Partner ist dein Fels in der Brandung, dein Zuhause, deine bessere Hälfte, ein Teil deiner Seele – zumindest, solange du glücklich in deiner Beziehung bist. Du kannst diese Ansicht überhaupt nicht teilen? Dann gehe in dich und frage dich, ob du unglücklich in Beziehung bist.

ungluecklich in der Beziehung

Unglücklich in Beziehung: 10 Anzeichen, dass du eine unglückliche Beziehung führst

Bist du dir unsicher, ob deine Beziehung einfach nur an einem Punkt ist, an dem sie etwas mehr Arbeit erfordert oder ob sie sogar schon am Ende ist? Verschiedene Kriterien helfen dir dabei, etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Wir haben 10 mögliche Anzeichen für dich zusammengetragen.

1. Ihr habt euch nichts mehr zu sagen

Eine Beziehung lebt von Kommunikation. Dazu gehört auch das Austragen von Konflikten. Damit bringt ihr eure Beziehung sogar voran, denn wenn ihr die Dinge ausdiskutiert, zeigt ihr, dass euch noch etwas an eurem Zusammensein liegt und ihr den Konflikt aus der Welt schaffen möchtet. Herrscht aber völlige Stille in jeglicher Hinsicht, dann habt ihr euch wohl auseinandergelebt.

2. Ihr verbringt keine Paarzeit mehr

Zeit zu zweit ist heilig in einer Beziehung. Dabei geht es nur um euch beide und um niemanden sonst. Hast du kein Interesse mehr daran, eine schöne Zeit mit deinem Partner zu verbringen? Langweilst du dich oder empfindest du es langsam sogar als Zeitverschwendung?

3. Deine Freunde sind dir wichtiger

Du triffst dich viel lieber mit deinen Freunden, als Zeit mit deinem Partner zu verbringen? Das ist ein schlechtes Zeichen. Mit deinem/r Lebensgefährt/in teilst du die großen und kleinen Dinge deines Alltags, tauschst dich aus und kannst es kaum erwarten, ihm/ihr die spannendsten Neuigkeiten zu erzählen. Du teilst sie lieber mit Freunden? Dann scheinst du unglücklich in Beziehung zu sein.

4. Du fühlst dich emotional alleingelassen

Emotionale Nähe macht eine Beziehung aus. Hattest du einen schlechten Tag, dann fängt dich dein Partner auf und bietet dir ein offenes Ohr. Kommst du aber nach Hause und hast gar keine Lust, dein Herz auszuschütten, weil du weißt, dein Partner hört dir sowieso nicht zu, hängt der Haussegen schief.

5. Unglücklich in Beziehung: Ihr lebt aneinander vorbei

Natürlich ist jeder Partner eine eigenständige Person, die ihr eigenes Leben führt. Gleichzeitig teilen beide aber auch ein gemeinsames Leben. Das bedeutet, euer Alltag ist miteinander verwoben. Seid ihr unglücklich in Beziehung? Habt ihr keinerlei gemeinsame Interessen mehr? Wisst ihr gar nicht so genau, was der andere den ganzen Tag gemacht hat und das stört euch nicht einmal?

6. Die schlechten Erinnerungen überwiegen

Wie gern denkt man an die schönen Zeiten zurück und sammelt immer wieder neue positive Erinnerungen, die man später gemeinsam Revue passieren lassen kann. Aber dir fällt es plötzlich ganz schön schwer, an etwas Positives zu denken, denn die negativen Erinnerungen stellen diese schönen in den Schatten.

7. Ihr wertschätzt euch nicht mehr

Dein Partner kommt nach Hause und begrüßt dich, aber du rollst nur mit den Augen. Du freust dich nicht mehr, wenn dein/e Lebensgefährt/in nach Hause kommt und reagierst immer wieder genervt. In Konfliktsituationen beleidigt ihr euch sogar und nichts klingt mehr nach liebevoller Partnerschaft.

8. Unglücklich in Beziehung: Du ziehst dich immer weiter zurück

Du hast kaum noch Interesse an Interaktion mit deinem Partner. Du hast kein Bedürfnis, ihm von deinem Tag zu erzählen und hörst ihm auch kaum noch zu, wenn er etwas mit dir teilen möchte. Nette Gesten nimmst du nicht mehr an und blockst stattdessen wieder völlig ab.

9. Du hast ständig schlechte Laune

Wann hast du das letzte Mal so richtig mit deinem Partner gelacht? Du weißt es nicht mehr? Das ist ein schlechtes Zeichen. Du schenkst ihm/ ihr kein Lächeln mehr und fühlst dich irgendwie bedrückt in dessen Nähe.

10. Du denkst immer wieder daran, wie es wohl ohne deinen Partner wäre

Du fantasierst immer wieder, wie dein Leben mit einem anderen Partner aussehen würde oder wie es wohl wäre, wenn du ein Single wärst. Du glaubst, dein Leben wäre dann einfacher und es würde eine Last von dir fallen. Endlich kannst du wieder tun und lassen, was du möchtest, ohne dass dich deine Beziehung zurückhält.

ich bin ungluecklich in meiner beziehung

Unglücklich in Beziehung: Warum leben Menschen in so einer Partnerschaft?

Eine Beziehung zu führen, ist nicht immer leicht. Eine zu beenden aber auch nicht. Zahlreiche Paare sind im Grunde ihres Herzens unglücklich in Beziehung, aber trauen sich einfach nicht, dieses Kapitel hinter sich zu lassen. Warum ist das so?

Die englische Anwaltsfirma Slater Gordon Lawyers stellte sich die gleiche Frage und hat deshalb eine Studie zum Thema „Unglücklich in Beziehung“ in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden 2.000 Eheleute befragt und jeder Fünfte von ihnen wäre sofort bereit gewesen, die Ehe zu beenden, wären da nicht bestimmte Gründe, die sie davon abhielten. Das waren beispielsweise finanzielle Abhängigkeit, Mutlosigkeit, Angst vor Einsamkeit und dem Verlassen des gewohnten und sicheren Umfelds. Bei Paaren mit Kindern spielten natürlich auch sie eine wichtige Rolle. Hier kommt also einiges zusammen. Und das ist irgendwie auch verständlich, oder?

Wer gibt schon gern das Leben, das er sich über so viele Jahre aufgebaut hat, gern von heute auf morgen auf? Das gemeinsame Zuhause, die gemeinsamen Freunde, das gemeinsame Hab und Gut – all das wäre plötzlich weg. Das kann schon beängstigend sein. Und die Angst ist bekanntermaßen oft stärker als die Vernunft. Und genau deshalb verharren so viele Paare unglücklich in Beziehung.

Die Furcht kämpft gegen das Herz

In Beziehungen neigt man häufig dazu, einfach in der Situation zu verharren. Genießt man das Beisammensein nicht mehr, ist da trotzdem noch die Gewohnheit, zum Partner heimzukommen und den Alltag gemeinsam zu bestreiten. Kommt es dann zum Streit, wirft man sich oft genau das vor. „Dann geh doch! Aber das traust du dich sowieso nicht“, heißt es dann und gar nicht selten stimmt das auch.

Immer wieder liegt man abends im Bett, schaut den Partner an und überlegt, wie man endlich den Mut fassen kann, zu gehen und wie das Leben dann wohl werden wird. Wie lange wird es dauern, wieder in geregelten Verhältnissen zu leben und lernt man überhaupt noch einen neuen Partner kennen? Und schon ist sie wieder da, die Furcht, die dagegen ankämpft, wonach das Herz ruft.

Ja, Trennungen sind schwer. Aber wenn du in einer Beziehung ausharrst, die du eigentlich gar nicht möchtest, verwehrst du dir selbst die Chance, dein wahres Glück zu finden. Auch wenn das bedeutet, dass du erstmal etwas Zeit ohne einen Partner verbringst, wird es sich lohnen. Doch nicht immer muss es direkt eine Trennung sein.

Unglücklich in Beziehung? Das kannst du tun

Vielleicht hast du den Partner fürs Leben schon gefunden, aber ihr habt euch einfach aus den Augen verloren. Ihr habt vergessen, dass jede Beziehung Aufmerksamkeit bedarf und vernachlässigt euch gegenseitig. Das A und O ist Kommunikation. Einer der häufigsten Trennungsgründe ist, dass sich einer der Partner nicht gehört und unverstanden fühlt.

Geht es dir so? Dann sprich es an! Rede offen über deine Bedürfnisse und frage auch deinen Partner nach seinen Wünschen. Schließlich ist niemand von euch ein Hellseher. Nur wenn ihr miteinander sprecht, könnt ihr wissen, was dem anderen wichtig ist und gemeinsam an Lösungen für eure Probleme arbeiten.

Zeige nicht mit dem Finger auf andere

Immer sind die anderen schuld, man selbst aber nie. Diese Rechnung geht nicht auf, das merkst du sicher selbst. Zankt ihr euch nur noch, dann gehe in dich und frage dich, warum. Lässt du deinen Unmut an deinem Partner aus, z. B. weil du Probleme im Job hast, für die er aber rein gar nichts kann?

Bist du unzufrieden mit dir selbst, schiebst das aber auf deine Partnerschaft? Verlangst du einfach unglaublich viel von deinem/r Freund/in, aber gibst selbst kaum etwas zurück? Nicht immer liegt das Problem auf der anderen Seite. Kehrst du nicht auch vor deiner eigenen Haustür, wird es schwer, eure Konflikte ein für alle Mal aus dem Weg zu räumen.

Hilfe von außen

Nicht immer lassen sich alle Probleme selbst lösen und das ist keine Schande. Gesteht ihr beide euch ein, dass ihr es nicht allein schafft, eure Partnerschaft aber unbedingt retten möchtet, zeugt das sogar von Stärke. Eine Paartherapie kann euch dabei helfen, die Konflikte in eurer Beziehung aufzulösen und endlich wieder glücklich in die Zukunft zu blicken.

YouTube video

Tipps zur Rettung, wenn du unglücklich in Beziehung bist

Bist du unglücklich in Beziehung, bedeutet das nicht gleich, dass sie scheitern muss. Es gibt so viele Dinge, die ihr beide tun könnt, um euer Beisammensein wieder in Glück zu tauchen. Wir haben fünf Tipps für dich zusammengestellt, die euch dabei helfen, an eurer Beziehung zu arbeiten.

1. Beziehungsinseln im Alltag

Der Alltag kann ein wahrer Beziehungskiller sein. Es gibt so viel zu tun, dass der Partner da schnell zu kurz kommt. Aber genau hier liegt der Fehler, den so viele Paare begehen. Sie sehen sich irgendwann gegenseitig als selbstverständlich an und schenken sich immer weniger Aufmerksamkeit. Dabei lebt eine glückliche Beziehung genau davon.

Was euch helfen kann, sind sogenannte Beziehungsinseln. Baut euch immer wieder kleine Lücken im Alltag ein, die nur euch gehören. Das kann am Abend eine gemütliche Stunde auf der Couch sein, ein Spaziergang am Wochenende oder eine Date-Night im Restaurant. Natürlich hat niemand jeden Tag dafür Zeit – und das ist auch nicht schlimm. Setzt euch das Ziel, mindestens einmal in der Woche ein paar Stunden nur für euch zu haben oder euch jeden Abend wenigstens eine halbe Stunde Zeit zu nehmen, um euch auszutauschen und wertzuschätzen.

2. Unglücklich in Beziehung? Angestauten Ärger loswerden

Auch glückliche Paare streiten sich hin und wieder. Das ist sogar wichtig. Wenn dich etwas stört, dann sprich es offen an und friss es nicht in dich hinein. Irgendwann wird es so stark in dir brodeln, dass du womöglich explodierst und dein Partner überhaupt nicht versteht, woher dieser Ausbruch plötzlich kommt.

Schließlich hast du ja nie etwas gesagt. Damit machst du alles nur noch schlimmer. Habe keine Angst vor kleinen Konflikten, denn sie lassen sich viel leichter klären als große Mengen an angestautem Frust.

3. Schreibe eine Wunschliste

Ist denn schon wieder Weihachten? Nein, so ist das nicht gemeint. Vielmehr geht es darum, dass jeder von euch notiert, was ihm/ ihr wichtig in der Beziehung ist und was ihr euch für eure persönliche Zukunft wünscht. Sind eure Vorstellungen noch die gleichen?

Wenn sie nicht zu 100 % übereinstimmen, könnt ihr euch trotzdem einigen? Findet ihr Kompromisse, mit denen ihr beide glücklich seid? Dann ist die Mission Beziehungsrettung erfolgreich.

4. Akzeptiere kleine Macken

Niemand ist perfekt, auch du nicht – also erwarte das auch nicht von deinem Partner. Jeder hat kleine Macken aber diese sind doch kein Trennungsgrund. Gehe in dich und überlege, ob dich diese kleinen Dinge wirklich so dermaßen stören, dass ein weiteres Zusammenleben überhaupt nicht mehr möglich ist. Vergiss nicht, dass sicher auch du die eine oder andere Macke hast, die dein Partner toleriert. Unsere kleinen Fehler machen uns Menschen doch erst aus.

5. Wertschätzt euch

Sage doch einfach mal danke! Was selbstverständlich klingt, ist es in Wahrheit häufig gar nicht. Zeigt auch Dankbarkeit für die kleinen Dinge, denn so schenkt ihr euch gegenseitig das Gefühl von Wertschätzung. Dein Partner hat dir von unterwegs etwas von deinem liebsten Fast-Food-Laden mitgebracht! Dann vergiss nicht, danke zu sagen.

Auch wenn du es vielleicht als selbstverständlich ansiehst, dass er/ sie dir ab und zu kleine Freuden macht, bedeutet das nicht, dass du das nicht wertschätzen musst. Denn das solltest du! Du würdest andersherum insgeheim sicher auch ein kleines Danke erwarten, nicht wahr? Natürlich müsst ihr euch nun nicht für jeden noch so kleinen Handschlag überschwänglich bedanken. Aber eine gewisse Wertschätzung für den anderen solltet ihr jeden Tag zeigen.

GRATIS MINI-KURS

So lernst du eine glückliche Beziehung
zu führen

Du möchtest in einer glücklichen Partnerschaft leben? Dann schau dir diesen kostenlosen Mini-Kurs an und erfahre, wie du:

✓ eine Beziehung auf Augenhöhe kreierst
✓ negative und wiederholende Muster in Beziehungen auflöst
✓ eine Vision für eine erfüllte Partnerschaft in der Zukunft erschaffst
Jetzt kostenlos TEILNEHMEN
Geprüft von Dr. med. Stefan Frädrich

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

Greator Slogan
Presse
Impressum
Datenschutz
AGB
Cookie Einstellungen
© copyright by Greator 2021
chevron-down