Greator

Schuldgefühle loslassen: 5 Schritte zu mehr Leichtigkeit

Lesezeit von 6 Minuten
Schuldgefühle loslassen: 5 Schritte zu mehr Leichtigkeit

Wieder zu spät im Büro – und schon spürst du dein Schuldbewusstsein in dir grummeln. Das Projekt ist gescheitert. Sicherlich bist du auch dafür verantwortlich. Und dass du dich nicht zum Joggen aufgerafft hast, ist eindeutig deine Schuld. Manche Menschen können anscheinend leicht mit Schuldgefühlen umgehen, doch für dich sind sie eine Belastung.

Du schämst dich für Fehler, hast Angst vor negativen Folgen. Woher kommen diese ständigen Schuldgefühle? Tatsächlich dienen sie ursprünglich dazu, dich zu motivieren. Sie sollen dich antreiben, gut zu sein und auf diese Weise Schuld zu vermeiden. Klingt einfach, doch das ist es nicht.

Was steckt hinter Schuldgefühlen?

Quälende Schuldgefühle schwächen dich und nagen an deinem Selbstbewusstsein. Du siehst deine Fehler besonders deutlich. Vielleicht hast du keine ordentliche Leistung erbracht oder hast dich nicht an die üblichen Spielregeln gehalten. Da kommen die Selbstvorwürfe automatisch.

Mit Schuldgefühlen zu leben, ist jedoch ganz normal. Das scheint in der westlichen Welt verankert zu sein. Verantwortlich dafür sind die moralischen Regeln, die nicht nur die Religionen vorgeben. Oft ist das Schuldgefühl eine Art Hinweisschild, das erst im Nachhinein aufpoppt. Du handelst egoistisch, holst dir den letzten Kaffee – und kannst dich darüber nicht freuen. Du schnappst jemandem den Parkplatz weg und bekommst ein schlechtes Gewissen, wenn du siehst, wie der andere Fahrer unsicher in die nächste Lücke manövriert.

Aber wie schlimm ist deine „Missetat“ wirklich? Machst du dich vielleicht nur unnötig verrückt? Du hast doch ein Recht auf gewisse Freiheiten und willst dich nicht immer an die ungeschriebenen Gesetze halten. Außerdem erschweren es dir die Schuldgefühle, Nein zu sagen. Doch damit machst du dich manipulierbar.

schuldgefuehle loswerden

5 Schritte, um deine Schuldgefühle zu überwinden

Wenn jemand sagt: „Ich fühle mich immer schuldig“, ist das ein Zeichen für Minderwertigkeitskomplexe. Heimlich gezockt, nicht ausreichend vorbereitet – es gibt viele Gründe, sich Vorwürfe zu machen. Doch damit blockierst du dich nur selbst.

Was kannst du gegen Schuldgefühle unternehmen? Mit den folgenden fünf Schritten überwindest du dein schlechtes Gewissen:

  1. Verwandle deine Reue in Vorsätze: Du hast vielleicht etwas falsch gemacht, doch daraus kannst du lernen.
  2. Gib deine vermeintlichen Schwächen zu – das ist eine wichtige Erleichterung.
  3. Mach deine Fehler wieder gut, um dich besser zu fühlen.
  4. Verzeihe dir selbst.
  5. Schau nach vorne und trage nicht zu schwer an der Schuldlast.

Wichtige Fragen zur Bewältigung von Schuldgefühlen

Um deine Schuldgefühle zu überwinden, ist ein wenig Arbeit nötig. Nur mit der nötigen Reflexion kannst du das Schuldgefühl objektiv betrachten. Bist du tatsächlich allein verantwortlich? Wofür fühlst du dich schuldig? Diese und andere Fragen helfen dir dabei, die Schuldgefühle loszuwerden.

Bewerte dich nicht zu streng, sondern überlege genau, was los ist. Hast du etwas Bestimmtes getan oder unterlassen, was dich nun belastet? Sind vielleicht deine Ansprüche an dich selbst zu hoch? Oder hast du einen anderen Menschen verletzt? Hättest du anders handeln können? Was hätte das gebracht? Hast du die Wertvorstellungen von anderen nicht erfüllt oder deine eigenen Ansprüche?

Letztendlich findest du durch diese Überlegungen zu dir selbst. Im besten Fall erkennst du, dass du deinen eigenen Werten treu geblieben bist – auch wenn sich andere vielleicht darüber ärgern. Die nächste Frage lautet:
Wie werde ich Schuldgefühle los? Vielleicht musst du dich für dein Verhalten entschuldigen oder Wiedergutmachung leisten. Auch du selbst solltest dir verzeihen.

Jeder Mensch hat seine Probleme und Schwächen: Du kannst nicht perfekt sein. Vielleicht hast du unüberlegt gehandelt und jemandem wehgetan. Davon darfst du dich aber nicht dauerhaft verrückt machen lassen. Schau lieber nach vorne. Es bringt nichts, sich ewig über alte Fehler zu ärgern. Bleib nicht in der Energie in der Vergangenheit hängen. Irgendwann ist es Zeit, Altes loszulassen, anzunehmen was ist und positiv in die Zukunft zu blicken.

Die häufigsten Ursachen für Schuldgefühle

Manche Menschen entwickeln schon in der Kindheit schnell Schuldgefühle, bei anderen kommt es erst durch spätere Ereignisse zu einer stärkeren Empfindlichkeit und mehr Schuldbewusstsein. Oft basieren die Schuldgefühle auf den folgenden Ursachen:

  • Eine sehr strenge Erziehung und seelische Manipulation geben Kindern das Gefühl, ständig etwas falsch zu machen. Durch solche Kindheitserlebnisse manifestieren sich die Schuldgefühle.
  • Eine grundsätzliche Ängstlichkeit löst schnell negative Gefühle aus und verstärkt die Neigung zu Schuldbewusstsein.
  • Wer nicht der üblichen Norm entspricht, fühlt sich meistens dazu veranlasst, sich zu verteidigen. Dies ist typisch für ein grundlegendes Schuldbewusstsein.
  • Schuldzuweisungen steigern die negativen Emotionen.
  • Ein geringes Selbstwertgefühl führt zu Komplexen, die oft mit Schuldgefühlen einhergehen.

Manchmal ist ein unerwartetes Ereignis der Auslöser für Schuldgefühle. Wenn jemand aus deiner Familie schwer erkrankt oder sogar stirbt, wirft dich das komplett aus der Bahn. Auch ein Unfall oder andere schlimme Erlebnisse bringen deine Gefühle durcheinander. Womöglich fühlst du dich schuldig, auch wenn du nichts dafür kannst.

YouTube video

Nein sagen, ohne sich schlecht zu fühlen – mit diesen 7 Tipps

Nein sagen ohne Schuldgefühle, wie geht das? Wer eine Bitte oder einen Auftrag ablehnt, fühlt sich schnell schlecht. Das klingt so, als ob du egoistisch oder faul bist. Deine Hilfe wird benötigt, also sagst du zu – ob du Zeit hast oder nicht.

Meistens ist es der Wunsch nach Anerkennung, der dich Ja sagen lässt. Das Problem ist: Einige Menschen nutzen das aus. Sie bitten um Gefälligkeiten und schmollen, wenn du auch nur darüber nachdenkst. Doch das solltest du tun, sonst geht es immer weiter. Lass dich nicht überrumpeln oder emotional erpressen. Mach dir dabei bewusst, dass die Bittsteller nicht unbedingt bewusst solche Mittel einsetzen. Druck, Mitleidstour oder Schmeichelei – davon solltest du dich befreien. Um Stress zu vermeiden, setzt du auf die folgenden sieben Tipps.

  1. Lass dir etwas Bedenkzeit und nutze diese auch.
  2. Überlege dir, aus welchen Gründen du Nein sagen willst.
  3. Bleib bei deiner Entscheidung und erkläre sie in klaren Worten.
  4. Setze eine gewisse Körpersprache ein: Sieh deinem Gesprächspartner in die Augen und straffe deine Schultern.
  5. Denk daran, dass eine Absage nichts Schlimmes ist. Bleibe freundlich und lass dich nicht unter Druck setzen.
  6. Behalte deine Prioritäten im Blick. Was du tust, ist letztendlich deine Entscheidung.
  7. Achte auf dich und deine Stresssignale.

Was ist so schwierig am Nein?

Es klingt so einfach: Nein sagen. Oft stehst du dir dabei aber selbst im Weg. Woran das liegt? Vermutlich stellst du deine eigenen Wünsche hinten an. Du sprichst sie nicht aus, um keinen Streit zu provozieren. Dazu kommt das Bedürfnis nach Harmonie. Wenn du Nein sagst, werden die Kollegen womöglich sauer auf dich. Deine Freunde mögen dich nicht mehr und deine Familie schmollt. Das stimmt jedoch nicht, solange du dir Zeit für die Menschen nimmst, die dir wichtig sind. Lerne, Nein zu sagen, und stärke damit dein Selbstbewusstsein und deine Resilienz.

Körperliche Symptome von Schuldgefühlen: Wenn Schuld dich krank macht

In der Psychologie sind Schuldgefühle hochkomplexe, innere Erlebnisse. Der Stress und die negativen Gefühle erschweren ein entspanntes Leben. Daraus können sich psychische Erkrankungen wie Angststörungen oder Depressionen entwickeln. Dass Schuldgefühle krank machen können, zeigt sich auch in körperlichen Symptomen:

  • Magen- und Darmbeschwerden,
  • Schweißausbrüche,
  • starkes Erröten,
  • Unwohlsein.
  • Typische psychische Folgen sind Selbstvorwürfe, Zweifel und Reue. Sie lösen Angstgefühle und eine starke innere Unruhe aus. Auch Selbstverletzungen und übermäßige Aggressivität sind möglich.
YouTube video

So lernst du, wie du Schuldgefühle loslässt

Du möchtest deine Schuldgefühle loslassen? Dabei hilft dir ein respektvoller Umgang mit anderen Menschen und auch mit dir selbst. So lernst du die positive Seite der Schuld kennen: Diese besteht darin, aus früheren Fehlern zu lernen, sodass du sie nicht wiederholst. Außerdem motiviert dich das schlechte Gewissen dazu, moralischer zu handeln. Gehe gern noch einen Schritt tiefer: Gibt es vielleicht ein Ereignis in der Kindheit, das dich bis heute prägt? Ein Erlebnis, für das du dich eventuell sogar noch bis heute verantwortlich fühlst?

Mit Schuldgefühlen klarkommen, ist ein Lernprozess. Wenn es sich allerdings um starke Schuldgefühle handelt, brauchst du Hilfe. Ein Coaching kann eine Möglichkeit sein, um der Ursache mehr auf den Zahn zu fühlen und um dir zu helfen, mehr Ruhe in das Thema zu bekommen.

Unser Greator Persönlichkeitstest hilft dir bei der Selbsterkenntnis. Damit gehst du einen wichtigen Schritt nach vorne: Die Ergebnisse helfen dir dabei, dich selbst zu verstehen. So lernst du, zu deinen Schwächen zu stehen und deine Stärken zu erkennen. Unser gratis Persönlichkeitstest hilft dir dabei, dein persönliches Verhalten, aber auch das der anderen zu verstehen – und dabei deine Stärken voll auszuleben. Mache einen Persönlichkeitstest – das ist der perfekte Einstieg in die Persönlichkeitsentwicklung. Erkenne durch ihn mehr und mehr deine Stärken, um deinen Selbstwert zu steigern – und das Beste aus dir herauszuholen!

Mach den Greator Test

Nur 3 Minuten
Wissenschaftlich fundiert
Zum gratis test
Geprüft von Dr. med. Stefan Frädrich

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

Greator Magazin

Greator Slogan
Helpcenter
Impressum
Datenschutz
AGB
Cookie Einstellungen
© copyright by Greator 2022
chevron-down