Greator

Erkenne deinen Selbstwert und mach dich mental stark

Lesezeit von 7 Minuten
Erkenne deinen Selbstwert und mach dich mental stark

Wie schnell lässt du dich von Hindernissen abschrecken? Wirst du bei Problemen hektisch oder bleibst du gelassen? Wenn dein Selbstwert nicht ausreicht, fühlst du dich schnell mies. Kritik von anderen macht es noch schlimmer. Warum geht ausgerechnet immer bei dir alles schief – ist einer deiner Gedanken?

Stopp – sieh einmal genau hin. Jeder macht Fehler. Hör auf, dich zu vergleichen, und erkenne deinen eigenen Wert. Das macht dich auf Dauer selbstsicherer und zufriedener.

Was bedeutet Selbstwert?

Die Unterscheidung zwischen Selbstwert, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen fällt manchmal schwer. Alle Begriffe beziehen sich im Grunde auf die selbstbezogene, wertschätzende Haltung. Der Selbstwert, auch als Selbstwertschätzung bezeichnet, bewertet das Bild, das du selbst von dir hast. Genau genommen ist es kein Gefühl, trotzdem sprechen viele Menschen vom Selbstwertgefühl – wahrscheinlich, weil so viele Emotionen damit verbunden sind.

Die Selbstwert-Definition zeigt, wie eine positive und realistische Selbstwahrnehmung aussieht. Menschen mit einem gesunden Selbstwert haben eine starke Resilienz und stehen fest im Leben. Ein geringer Selbstwert lässt dich hingegen schnell zweifeln.

Die Säulen des Selbstwerts

Der Selbstwert basiert auf vier Säulen, die für die nötige Standfestigkeit sorgen. Wenn einer dieser Pfeiler schwächelt, gerät das ganze System ins Wanken.
Dies sind die Säulen:

  1. Die Säule der Selbstakzeptanz beinhaltet positive Impulse wie Selbstliebe, Wertschätzung und Respekt gegenüber der eigenen Person. Leistungen und Fähigkeiten haben keinen Einfluss. Das heißt: Akzeptiere auch deine Schwächen.
  2. Das Selbstvertrauen bezieht sich auf die positive Haltung zu den persönlichen Fähigkeiten. Diese können ganz unterschiedlich aussehen. Ein starkes Durchhaltevermögen ist beispielsweise die positive Seite von Sturheit.
  3. Soziale Kompetenz bezieht sich auf den Umgang mit anderen Menschen. Gerade in schwierigen Situationen ist es wichtig, konfliktfähig zu sein.
  4. Die Säule des sozialen Netzes beinhaltet die zwischenmenschlichen Beziehungen, in denen du eingebunden bist.

Beispiele für gesunden Selbstwert

Menschen mit einem starken Selbstwert lassen sich nicht schnell aus dem Konzept bringen. Typische Beispiele kannst du im Alltagsleben sehen:

  • Wenn sich eine Aufgabe nur schwer lösen lässt, haben selbstbewusste Menschen ein gutes Durchhaltevermögen.
  • Bei Kritik sind die Menschen mit gutem Selbstwertgefühl nicht beleidigt, sondern sie sehen die konstruktive Seite.
  • Wenn einmal etwas schiefgeht, suchen die selbstsicheren Menschen den Fehler nicht nur bei sich. Selbst wenn sie etwas falsch gemacht haben, lassen sie sich davon nicht irritieren: Sie lernen daraus und können über sich selbst lachen.

Bei mächtigen Personen kannst du einen übersteigerten Selbstwert beobachten. Diese Menschen überschätzen sich gerne und lassen Kritik an sich abperlen: Gesund ist dieses Verhalten nicht, zudem schürt es ungute Gefühle bei anderen.

Beispiele für einen geringen Selbstwert

Manchmal ist der niedrige Selbstwert in Kindheitserlebnissen begründet. Andere Ursachen wie persönliche Verluste und Misserfolge wirken sich ebenfalls negativ auf das Selbstwertgefühl aus. Besonders schlimm wird es, wenn dich die negativen Gefühle in einen Strudel ziehen. Ein paar Beispielfälle zeigen typische Auslöser und Reaktionen:

  • Wenn bei der Arbeit etwas nicht rund läuft, fühlst du dich sofort dafür verantwortlich. Du entschuldigst dich und hast Angst, den Job zu verlieren.
  • Dir passiert ein dummer Fehler und sofort hast du schlechte Laune. Nichts klappt, du scheinst alles Schlechte anzuziehen.
  • Wenn du ein bestimmtes Ziel nicht innerhalb kurzer Zeit erreichst, gibst du auf. Dir fällt es schwer, im Vertrauen zu bleiben.
selbstwert steigern

Kann ich Selbstwert lernen?

Ein gesunder Selbstwert braucht einen guten Nährboden. Kinder, die viel Liebe und Vertrauen empfangen, fühlen sich automatisch stark und können mutig auftreten. Doch eine unglückliche Kindheit macht es schwer, positiv von sich selbst zu denken. Zum Glück kannst du auch als erwachsene Person deinen Selbstwert aufbauen. Eigene, positive Bestärkungen machen dich selbstbewusster und widerstandsfähiger. Wenn du deinen Selbstwert bewusst steigerst, schützt du dich gegen Stress und andere Probleme. Ein paar nützliche Tipps und Übungen helfen dir dabei, den gesellschaftlichen Vorstellungen zu entkommen und deinen eigenen Weg zu finden.

8 Tipps zur Stärkung des Selbstwerts

Der Selbstwert ist nicht von deinem Umfeld abhängig. Du kannst ihn von innen heraus stärken. Letztendlich geht es darum, wie du mit deinem Selbst umgehst. Bis zur gesunden Selbsteinschätzung kann es eine Weile dauern. Doch bald zeigen sich die positiven Veränderungen: Die Weiterentwicklung lohnt sich.

  1. Fehler sind erlaubt. Hab keine Angst, etwas falsch zu machen: Das kann passieren.
  2. Steigere dein Wohlbefinden. Innerlich baust du dich mit Entspannungsübungen auf, äußerlich hilft dir Kleidung, in der du dich wohlfühlst.
  3. Triff dich mit positiv eingestellten Menschen. Gute Freunde stärken dein Vertrauen und fördern deine Fähigkeiten. Vermeide den Umgang mit negativen, „toxischen“ Menschen, die dich runterziehen.
  4. Vergleiche sind tabu. Sie sind sinnlos, denn jeder Mensch ist ein Individuum. Durch ständiges Vergleichen verstärken sich nur die Minderwertigkeitskomplexe.
  5. Arbeite an deiner Haltung. Die Körpersprache spiegelt deine innere Haltung wider, aber der Effekt lässt sich umkehren. Die Fachleute sprechen hier von Biofeedback. Vermeide unsichere Gesten wie das Zupfen am Ohr oder das Kauen auf der Unterlippe. Steh fest auf beiden Beinen und spüre, wie deine innere Sicherheit wächst.
  6. Sprich deine eigenen Wünsche aus. Deine Interessen und Erwartungen sind wichtig: Vertritt sie mit Klarheit, auch wenn das am Anfang Überwindung kostet.
  7. Nimm Kritik nicht als persönliche Bewertung auf. Wer deine Arbeit kritisiert, meint nicht deine Person. Manchmal ist es reine Geschmackssache, in anderen Fällen kannst du Kritik konstruktiv nutzen.
  8. Feiere deinen Erfolg. Wenn du ein Ziel erreicht hast, sei stolz darauf und belohne dich. Gönne dir etwas Besonderes und genieße das gute Gefühl.

Praktische Übungen für mehr Selbstwertgefühl

Im privaten und beruflichen Leben prasselt vieles auf dich ein. Kritik von Kollegen, ein Abwinken von vermeintlichen Freunden, respektlose Bemerkungen von anderen Menschen – das alles bringt selbst positive Gemüter zum Zweifeln. Doch dein Selbstwertgefühl darf nicht unter solchen Einflüssen schwanken. Darum kannst du den Selbstwert stärken – mit Übungen, die sich gut in den Alltag einbauen lassen:

  • Übernimm einen verantwortungsvollen Job. Spring über deinen Schatten und erledige eine Aufgabe, vor der du normalerweise zurückscheust. Hilf deinem Freund, ein Regal zusammenzubauen, oder koch etwas für die Familie.
  • Versteck dich nicht hinter einem müden Lächeln, sondern zeig deine Stimmung. Wenn die anderen glauben, dass du glücklich bist, erwarten sie Zuspruch von dir – dabei brauchst du doch die Ermutigung.
  • Schreib Listen, die deine positiven Gedanken wecken. Notiere deine Fähigkeiten und Interessen. Halte die schönen Momente fest, die du erlebst. Auf der Basis von solchen Listen gelangst du zur positiven Selbstreflexion.
  • Arbeite an deiner Selbsteinschätzung: Beschreibe deinen eigenen Charakter. Formuliere die negativen Punkte positiv: Du gibst nicht schnell auf, sondern du bist vorsichtig. Du bist nicht dickköpfig, sondern zielorientiert. Auch diese Übung führt dich zur Selbstreflexion. Vor allem, wenn du dir deine typischen Probleme vor Augen hältst und dich weiterentwickeln willst.
  • Sei achtsam und aufmerksam. Mit Achtsamkeitsübungen – beispielsweise Atmen oder Yoga – bewältigst du schlechte Erlebnisse und schwierige Phasen leichter.

Selbstwert und Meditation

Die psychische Widerstandskraft basiert auf Achtsamkeit und einer gesunden Selbsteinschätzung. Durch Meditation verbesserst du deine Eigenwahrnehmung und damit auch deinen Selbstwert. Bei der inneren Einkehr lenkst du deine Aufmerksamkeit auf dich selbst. In dem besonderen Zustand der Gegenwärtigkeit fühlst du tief in dich hinein und nimmst deine Bedürfnisse wahr. Körper und Seele kommen zur Ruhe. So gelingt es dir, über die Meditation dein Selbstwertgefühl zu stärken.

In manchen Situationen könntest du verrückt werden. Immer landen die anstrengenden Arbeiten bei dir, schon wieder kritisiert jemand deine Leistung, keiner respektiert deine Wünsche, die bevorstehende Präsentation macht dich tierisch nervös … Oft wirkt sich der Stress direkt auf deinen Körper aus. Du beginnst zu schwitzen und zu zittern, fühlst dich unwohl und möchtest dich am liebsten verkriechen oder laut schreien.

Doch mit Meditation gehst du gezielt gegen die körperlichen und psychischen Reaktionen an. Du lernst, gelassen zu bleiben und atmest den Stress einfach weg. Dadurch gewinnst du mehr Selbstvertrauen, was sich unmittelbar auf deinen Selbstwert auswirkt. Die Selbstzweifel haben keine Chance mehr und du kannst dich den nächsten Aufgaben stellen – aufrecht und selbstsicher.

YouTube video

Mit positiven Glaubenssätzen den Selbstwert steigern

Manchmal ist keine Zeit für eine Meditation oder eine Übungseinheit. Dann helfen dir positive Glaubenssätze weiter. Wie ein Mantra helfen diese Sätze in allen möglichen Situationen. Sie verhindern, dass dein Selbstwertgefühl in den Keller rutscht.

  • Was ich nicht ändern kann, darüber muss ich mich nicht aufregen.
  • Meine vielen Fähigkeiten machen mich stolz.
  • Ich entscheide mich bewusst zum Glücklichsein.
  • Ich bin so, wie ich bin, und das ist gut so.
  • Mich selbst und andere behandle ich mit Respekt.

Du musst nichts Besonderes leisten, um dich zu mögen. Sei nicht nur gegenüber anderen respektvoll, sondern auch gegenüber dir selbst.

Den Selbstwert aufbauen – für ein glückliches Leben

Jeder Mensch kämpft gelegentlich um mehr Selbstwert. Doch überall lauern die Selbstwert-Räuber. Wie sie dich immer weniger triggern und du dich somit weiterentwickelst, erfährst du bei Greator. In unserem Selbstbewusstsein-Seminar lernst du, wie du dich weiterentwickelst. Positive Gefühle bringen dich nach vorne – nicht nur im Privatleben, sondern auch im Beruf. So gelingt es dir, aus eigenem Antrieb und mit professioneller Unterstützung dein Selbstwertgefühl zu stärken. Mit den richtigen Tipps findest du deinen Weg zu mehr Selbstwert und Selbstbestimmtheit.

{ "@context": "https://schema.org", "@type": "FAQPage", "mainEntity": [ { "@type": "Question", "name": "Was bedeutet Selbstwert?", "acceptedAnswer": { "@type": "Answer", "text": "

Die Unterscheidung zwischen Selbstwert, Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen fällt manchmal schwer. Alle Begriffe beziehen sich im Grunde auf die selbstbezogene, wertschätzende Haltung. Der Selbstwert, auch als Selbstwertschätzung bezeichnet, bewertet das Bild, das du selbst von dir hast. Genau genommen ist es kein Gefühl, trotzdem sprechen viele Menschen vom Selbstwertgefühl – wahrscheinlich, weil so viele Emotionen damit verbunden sind.

" } }, { "@type": "Question", "name": "Kann ich Selbstwert lernen?", "acceptedAnswer": { "@type": "Answer", "text": "

Zum Glück kannst du auch als erwachsene Person deinen Selbstwert aufbauen. Eigene, positive Bestärkungen machen dich selbstbewusster und widerstandsfähiger. Wenn du deinen Selbstwert bewusst steigerst, schützt du dich gegen Stress und andere Probleme. Ein paar nützliche Tipps und Übungen helfen dir dabei, den gesellschaftlichen Vorstellungen zu entkommen und deinen eigenen Weg zu finden.

" } } ] }

KOSTENLOSES WEBINAR

So wirst du endlich richtig selbstbewusst

Lerne in nur eineinhalb Stunden, wie du durch eine simple Coaching-Methode dein Selbstwertgefühl verbessern kannst.
Jetzt kostenlos TEILNEHMEN
Geprüft von Dr. med. Stefan Frädrich

Artikel gefallen? Vergiss nicht zu teilen!

Empfohlen von Greator

Greator Slogan
Presse
Impressum
Datenschutz
AGB
Cookie Einstellungen
© copyright by Greator 2021
chevron-down